Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG, übermittelt von der DGAP Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich -----------------------------------------------------

München (ots Ad hoc-Service) - Eckdaten für das Geschäftsjahr 2000: Rekordumsatz in zwanzigjähriger Firmengeschichte Im Vergleich zu 1999 gemäß vorläufiger Zahlen Umsatz um 28 % gesteigert und Ertrag gemäß DVFA/SG Ergebnis um 86 % verbessert

Der vorläufige Konzernumsatz der VCL Film + Medien AG (M-Dax, WKN 509 850) beträgt im abgelaufenen Geschäftsjahr 60,7 Mio. EUR und wurde gegenüber 1999 (47,4 Mio. EUR, Basis 12 Monate) um 28 Prozent gesteigert. Das vorläufige EBITDA wurde mit 21,8 Mio. EUR um 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr (18 Mio. EUR, Basis 12 Monate) verbessert, das vorläufige EBIT liegt mit 6,1 Mio. EUR (Basis 12 Monate) rund 27 Prozent über dem von 1999. Das vorläufige DVFA/SG Ergebnis für Aktionäre der VCL Film + Medien AG liegt mit 4,1 Mio. EUR um 86 Prozent über dem des Vorjahres, das vorläufige EPS (Earning per Share) verzeichnet mit 24 Cent ein Plus gegenüber 1999 (14 Cent, Basis 12 Monate) von 71 Prozent. Damit konnte die VCL Film + Medien AG im Gesamtergebnis ihr Planziel hinsichtlich Umsatz, DVFA/SG Ergebnis und EPS für das am 30. November 2000 abgelaufene Geschäftsjahr nahezu erreichen.

Wie in den Berichtsperioden zuvor, stellt das Kerngeschäft Home Entertainment DVD/Video mit 75 Prozent auch im Geschäftsjahr 2000 den Hauptanteil am Gesamtumsatz. Der vorläufige Umsatzerlös aus diesem Geschäftsbereich beträgt 45,5 Mio. EUR und verzeichnet damit eine Steigerung um 9,1 Mio. EUR gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Für Rekordabsätze sorgten - sowohl auf DVD als auch auf Videokassette - Titel wie "American Pie", "The Sixth Sense" und "Sleepy Hollow". Mit einem Marktanteil von rund 12,15 Prozent baute VCL ihre Position als einziger und größter Independent in der Riege der Majors aus und landete nach Columbia TriStar (14,44 %) und Fox (14,18 %) in der deutschen Video-Anbieterhitparade 2000 auf Platz drei noch vor Universal (12,06 %), Warner (11,9 %), Buena Vista (9,33 %) und Paramount (2,97 %). Die Umsätze der von VCL erst im Oktober 2000 übernommenen, dänischen Scanbox Entertainment A/S sind in den oben gemeldeten Zahlen nicht berücksichtigt. Die hundertprozentige VCL-Tochter ist mit 15 Prozent Marktanteil der führende unabhängige Programmanbieter Home Entertainment in Skandinavien (Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland).

Die vorläufigen Umsatzerlöse aus dem Lizenzhandel belaufen sich für das Geschäftsjahr 2000 auf 15,2 Mio. EUR und konnten gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum (11,0 Mio. EUR) um 28 Prozent zulegen.

Ende der Mitteilung -----------------------------------------------------
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/03