Würschl: Haider hat viel versprochen und wenig gehalten

Wien (SK) In seiner heutigen Rede vor dem Bundesrat betonte SP-Bundesrat Herbert Würschl, dass die Darstellung der Situation der Kärntner Wirtschaft bzw. der Arbeitslosigkeit, die vom Landeshauptmann Jörg Haider vor dem Bundesrat dargelegt wurde, wohl eher einem Wunschdenken entspricht als der Wirklichkeit. Kärnten habe zwar derzeit einen Höchststand an ArbeitnehmerInnen zu verzeichnen, jedoch sei dieser Anstieg in einem beträchtlichen Ausmaß auf geringfügige Beschäftigungen zurückzuführen. Dies könne wohl nicht als erstrebenswerte Entwicklung angesehen werden, unterstrich Würschl. ****

Würschl betonte auch, dass die Versprechungen Haiders hinsichtlich des Kinderschecks in keiner Weise eingehalten worden seien. Von diesem Kindergeld seien wesentliche große Gruppen von vornherein ausgeschlossen. Weiters müsse gesehen werden, dass erst rund 250 Frauen das Kindergeld beziehen könnten.

Die Politik Haiders bedeute, dass es um den Machtausbau der Freunde und Freundesgruppen von Jörg Haider und der FPÖ gehe, die sich in einem wilden Postenschacher und einem Machtrausch, der seinesgleichen sucht, zeigt. "Haider hat viel versprochen und wenig gehalten - außer man ist sein enger Freund, da hat er viel gehalten", schloss Würschl. (Schluss) ps/mm

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.atPressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK