Initiative für mehr Sicherheit im alpinen Wintersport

"Sicher auf der Piste mit Skihelm"

Wien (PWK) - Diesen Winter bewiesen über 25.000 Schüler und Kindergartenkinder aus ganz Österreich Kreativität und Phantasie mit ihren Skihelm-Zeichnungen. Attraktive Preise winken den Gewinnern des "Helm auf - gut drauf" Malwettbewerbs der Initiative "Safer Snow -More Fun".

In der Wintersaison 99/00 mussten rund 700 Kinder im Volksschulalter mit Kopfverletzungen nach Ski- und Snowboardunfällen in ärztliche Behandlung. Da bei den kleinen Kindern die Kopf-Körperrelation anders ist als bei Erwachsenen, kann es ohne Helm schon bei kleineren Stürzen zu Verletzungen kommen. Ein guter Skihelm verhindert hingegen im Ernstfall Kopf- und Gehirnverletzungen. "Die Sicherheit und der Komfort unserer Gäste liegt uns sehr am Herzen", erklärt Dr. Erik Wolf, Geschäftsführer des Fachverbandes der Seilbahnen Österreichs. "Besonders die Skizwerge sollen sich auf unseren Pisten wohl fühlen. Ein Helm ist daher für die Kleinsten ein notwendiger Schutz!"

Die talentiertesten Jung-Designer erhalten von den österreichischen Seilbahnen als Hauptpreis Tagesskipässe für die ganze Klasse. Dieser Gewinn wird für jedes Bundesland vergeben. Weitere Preise sind hundert Kinderskihelm-Gutscheine im Wert von je 450 Schilling sowie 60 Sportgutscheine.

"Safer Snow - More Fun" ist eine Arbeitsgruppe des Fachverbandes der Seilbahnen zusammen mit dem Bundesministerium für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten, dem Institut "Sicher Leben", dem Fachverband Sportartikelhandel, dem VSSÖ sowie dem Österreichischen Skiverband und dem Verband der Skischulen Österreichs. Die Gruppe initiiert und unterstützt Projekte zur Sicherheit im alpinen Wintersport. (hp)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Fachverband der Seilbahnen
Dr. Erik Wolf
Tel.: (01) 50105-3165
e-mail: seilbahnen@wkoesk.wk.or.at

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK