Reheis: Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung in Euroteam-Affäre verstrickt

Wien (SK) "Die Nähe der Causa Euroteam zur ÖVP wird von Auskunftsperson zu Auskunftsperson deutlicher", betonte am Mittwoch SPÖ-Abgeordneter Gerhard Reheis, Mitglied des Euroteam-Untersuchungsausschusses. "Zuerst stand die schriftliche Weisung Farnleitners für die Projektvergabe an Euroteam im Mittelpunkt der Sitzung des Untersuchungsausschusses; danach die Rolle des Institutes für Bildungsforschung der Wirtschaft - ein gemeinsamer Verein von Bundeswirtschaftkammer und Industriellenvereinigung", berichtete der Abgeordnete. ****

"Dieses Institut hatte sogar so viel Vertrauen in Euroteam", so Reheis am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst, "dass es als Subauftragnehmer von Euroteam fungierte." Der Leiter des Institutes bestätigte, dass eine Evaluierung dieses Projektes ergab, dass das Projekt durchaus erfolgreich umgesetzt wurde. Ebenso bestätigte er, dass auch sein Institut die Aufträge nicht durch Ausschreibungen, sondern aufgrund des guten Rufes erhalten habe, dies sei durchaus üblich.

"Aus der angeblichen SP-Nähe von Euroteam wird immer mehr ein Konglomerat aus Aufträgen des Wirtschaftsministeriums in Zusammenarbeit mit Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung", schloss Reheis. (Schluss) wf/mp

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK