Ohne Worte

Die Wiener ÖVP und ihr Wasser

Wien (SPW) Als Service für die Redaktionen zum Thema "gültige Linie der Wiener ÖVP" erlaubt sich der Pressedienst der SPÖ Wien an folgende APA-Meldung vom 9. Februar dieses Jahres mit dem Titel "Wiener Wasser: VP will Privatisierung" zu erinnern.****

Wiener Wasser: VP will Privatisierung
Utl.: Gerstl: "Qualitätssicherung finanzieren" - Klucsarits:
"Verkauf von Wasser steht nicht zur Diskussion, nur Know-how-Transfer"

Die Wiener ÖVP spricht sich deutlich für eine Privatisierung der Wiener Wasserver- und -entsorgung aus. Nach einer deutlichen Absage an diesen Plänen durch Wiens Wirtschaftsstadtrat Sepp Rieder (S) sprach sich der bisherige Koalitionspartner ÖVP nun mit Nachdruck für eine private Wasserwirtschaft der Kommune aus.

"Die Sicherung der Qualität hat oberste Priorität", erklärte VP-Landesgeschäftsführer Wolfgang Gerstl im Gespräch mit der APA. Stillstand bedeute Rückschritt. Rieder müsse sich überlegen, wie er die gewaltigen Investitionen, die in der Wasserwirtschaft notwendig seien, finanzieren könne. "Österreichweit werden demnächst 160 Mrd. S (11,6 Mrd. Euro) investiert werden müssen", sagte Gerstl. Eine Nicht-Investition bedeute eine qualitative Einbuße.

In die selbe Kerbe schlägt auch Gemeinderat Rudolf Klucsarits (V):
"Wir wollen eine Privatisierung, weil wir die hohen Qualitätsstandards sichern wollen. Es geht dabei nicht um den Verkauf von Wasser ins Ausland. Das wird nur immer wieder - absichtlich oder nicht - verwechselt", sagte Klucsarits. Vielmehr gehe es um den Know-how-Transfer der Wiener ins In- und Ausland.

Ende der APA-Meldung. (Schluss) sl

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53 427-235Pressedienst der SPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW