ORF hat Stellungnahme zum Frequenzgutachten ohne jeden Verzug übermittelt

Wien (OTS) - In einer Presseaussendung von ÖVP-Verfassungssprecherin Abg. Dr. Ulrike Baumgartner-Gabitzer ("Nichts Neues unter der rötlichen Sonne", OTS0190 vom 13. Februar 2001) wird behauptet, dass "die mit der Erstellung des Frequenzgutachtens beauftragte Firma L-und S-Communications GesmbH sechs Wochen auf eine Auskunft des ORF warten musste". Dazu stellt der ORF fest:

Der ORF wurde mit Schreiben des Bundeskanzleramts vom 12. Dezember 2000 um Übermittlung einer Stellungnahme zum ersten Zwischenbericht von LS TELCOM ersucht. Der ORF hat diesem Ersuchen unverzüglich entsprochen und mit Schreiben vom 9. Jänner 2001 die gewünschte umfassende technische Beurteilung übermittelt. Mit LS TELCOM selbst hatte der ORF keinen direkten Kontakt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 87 878 0ORF Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK/GOK