Klima-Pensionsskandal: Partik-Pable fordert sofortige Stellungnahme Häupls

Wer finanziert "War Room" des Wiener Bürgermeisters?

Wien, 2001-02-12 (fpd) - Eine sofortige Stellungnahme vom Wiener SPÖ-Vorsitzenden Michael Häupl zu Viktor Klimas ungeheuerlichem Pensionsskandal forderte heute die FPÖ-Spitzenkandidatin für die Wiener Landtagswahl Abg. Dr. Helene Partik-Pable. ****

Eine solche Stellungnahme sei unumgänglich, da Häupl einer der maßgeblichen "Erfinder" Klimas gewesen sei, erinnerte Partik-Pable. "Daher darf er zu dieser unglaublichen Vorgangsweise seines politischen Ziehsohns nicht schweigen."

Klimas Abkassieren sei überdies eine besondere Frechheit gegenüber den kleinen SPÖ-Mitgliedern, die aufgrund des maroden Zustands der SPÖ-Finanzen mittels "Solidarbeitrag" zur Kasse gebeten würden. "Zur gleichen Zeit, wo Häupl und Gusenbauer jammernd bei ihren Mitgliedern um Geld flehen, kassiert Klima ungeniert zehn Millionen Schilling ein", kritisierte Partik-Pable.

In Anbetracht des lockeren Umgangs der SPÖ mit Geld stelle sich auch die Frage, wer Häupls mit amerikanischer Unterstützung installierten "War Room" eigentlich bezahle. Dieser koste laut Medienberichten immerhin 100 Millionen Schilling. "Ein stolzer Betrag für den Versuch Häupls, seine Macht abzusichern", meinte die freiheitliche Spitzenkandidatin. Offenbar sei der Wiener Bürgermeister höchst verunsichert, daß er nunmehr Zuflucht bei den von ihm früher abschätzig beurteilten "Spin-Doktoren" suche. "Vielleicht sollte Häupl bei Andreas Rudas Hilfe suchen", schlug Partik-Pable vor. "Der käme möglicherweise billiger." (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC