Rossmann: "Qualität des Urlaubsangebotes stimmt!"

Resumee der Gästebefragung Österreich Sommer 2000

Wien (BMWA-OTS) - "Die Qualität des österreichischen Urlaubsangebotes stimmt", fasst Tourismus-Staatssekretärin Marès Rossmann das Ergebnis der Gästebefragung Österreich 2000 (GBÖ) zusammen und setzt in ihrem Resumée fort: "Wir punkten mit Freundlichkeit. Österreich ist Weltmeister in Sachen Gastfreundschaft!" ****

Die große Bedeutung dieser in Österreich einzigartigen Gästebefragung liege darin, so Rossmann, dass die Erfassung der Zufriedenheit der Kunden üblicherweise nur auf Betriebsebene durchgeführt werde, diese Befragung sich aber auf einen ganzen Zweig der österreichischen Volkswirtschaft ausdehne. Die GBÖ biete auch wertvolle Informationen über die sozialdemographische Struktur der Gäste, die durchschnittlichen Reiseausgaben, Urlaubsmotive und Veränderungen zur letzten Befragung vor drei Jahren. Rossmann: "Diese Ergebnisse gilt es ernst zu nehmen und in der Praxis zu verwerten."

Die hervorragende Ergebnisse zeigen, dass Österreich in der Qualität des Urlaubsangebotes auf dem richtigen Weg ist, so Rossmann:
Für 68% aller Gäste entsprach der Urlaub den Erwartungen, für 30% verlief der Urlaub sogar besser als erwartet. 71% aller Befragten seien mit ihrem Österreichurlaub "sehr zufrieden" gewesen und kreuzten den Höchstwert auf der 5stufigen Skala an; "sehr unzufrieden" waren 0%. Die höchsten Zufriedenheitswerte erzielten die Bundesländer Vorarlberg, Kärnten und das Burgenland mit Werten um 75%, die niedrigsten Werte - "die aber erfreulicherweise immer noch hoch sind", so Rossmann - hatten Wien und die Steiermark mit ca. 65%.

Die Erwartungen wurden "stark übertroffen" (28% - 38%) bei Service und Ausstattung in der Unterkunft, beim gastronomischen Angebot, Landschafts- und Ortsbild sowie Kultur- und Sportangebot sowie Spazier- und Wanderwegen. Rossmann hob vor allem die Freundlichkeit der Bevölkerung hervor, von der sich 36% positiv überrascht zeigten, sowie die Freundlichkeit des Restaurant- und Hotelpersonals (32% bzw. 36% "besser als erwartet"). "Gastfreundschaft ist eine der ganz großen Stärken Österreichs!" sagte Rossmann, trotzdem müsse man weiter "um jeden Gast kämpfen". Bei allen wichtigen Urlaubskriterien hat Österreich bei der GBÖ Sommer 2000 besser als 1997 abgeschnitten, d.h. es zeigt sich durchwegs ein positiver Trend.

Mit dieser ausgewerteten Gästezufriedenheit sei es "nur logisch und natürlich", dass eine hohe Wiederbesuchsabsicht bei den Gästen bestünde, so Rossmann. Laut GBÖ 2000 wollen die interviewten Urlauber in den nächsten zwei bis drei Jahren im Sommer "ziemlich sicher" wieder nach Österreich reisen, mehr als die Hälfte (58%) wieder in das gleiche Bundesland, 41 % sogar den gleichen Beherbergungsbetrieb. Man dürfe auch die hohe Weiterempfehlungsbereitschaft nicht unterschätzen (70% ), und "nicht nur den Standard halten wollen, sondern sich immer verbessern", mahnte die Staatssekretärin ein.

Ca. Zwei Drittel der Befragten (65%) gaben Erholung als Urlaubsmotivation an, danach folgt mit 34% der Wanderurlaub und mit 19% Baden in Österreich. Seit der letzten GBÖ 1997 hat sich damit die Bedeutung des "Badeurlaubs" fast verdreifacht (von 7% auf 19%). Zunehmend an Bedeutung und Beliebtheit gewinnen auch Ferien rund um Kultur, Sport sowie Sightseeing in den Städten.

Auch der Trend in Richtung Qualitätsurlaub wurde durch die GBÖ bestätigt. 25% der Österreich-Gäste und sogar 62% der Wien-Urlauber nächtigen in Top-Hotels (4 - 5 Sterne), die Tagesausgaben lagen mit durchschnittlich 1.019.- Schilling (74,05 Euro) pro Person und Tag im Vergleich zur letzten GBÖ 1997 um 171.- Schilling höher. Wichtig für Rossmann ist in diesem Zusammenhang auch die Kreditkartenakzeptanz in Österreich, mit der 90% der Kreditkartenbesitze (59%) zufrieden sind.

Eine derartige Gästebefragung (GBÖ) wird alle drei Jahre im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit, der Wirtschaftskammer Österreich, aller Bundesländer und der Österreich Werbung durch das Marktforschungsinstitut INFO Research International durchgeführt. Für den Sommer 2000 wurden in ganz Österreich 7.055 Gäste aus 11 Herkunftsländern (inklusive Österreich) in den verschiedensten Unterkunftsarten in persönlichen Einzelinterviews anhand eines Fragebogens nach Motiven, Wünschen und Zufriedenheit befragt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

E-Mail: presseabteilung@bmwa.gv.at

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Staatssekretariat: Dr. Esther Lajta; Tel. (01) 71100-2375
Presseabteilung: Mag. Georg Pein, Tel: (01) 71100-5130

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA/MWA