Gewerbeverein: Wann bezahlt Russland seine Schulden zurück?

Wien (OTS) - Russland hat enorm hohe Schulden im Westen. Relativ scheint Österreich sogar der größte Gläubiger zu sein. Russlands Wirtschaft hat sich in jüngster Vergangenheit erfreulich erholt. Grund war der hohe Ölpreis, der auch die heimische Wirtschaft in hohem Maße betraf. Bisher galt ein generelles Njet, drang man auf die Rückzahlung der Schulden.

Bei einem Treffen in Berlin räumte nunmehr ein hochrangiger russischer Regierungsvertreter ein, seine Regierung wolle ihre Zins-und Tilgungsverpflichtungen nun doch erfüllen. In der Vergangenheit hatte Moskau immer wieder gefordert, dass der Westen zumindest auf die Rückzahlung eines Teils der Schulden verzichtet, die noch von der ehemaligen Sowjetunion aufgenommen worden waren.

Der Österreichische Gewerbeverein (ÖGV) begrüßt das offensichtlich gute Klima beim Putin-Besuch in Österreich vergangene Woche. Dabei ist Putins Meinung zur Neutralität unseres Landes zwar interessant, vielmehr interessiert den Steuerzahler jedoch, wann Russland gedenkt, seine Kredite aus Österreich zu bedienen.

Die entspannte Atmosphäre bei einigen Gläsern Wein wird doch hoffentlich dazu beigetragen haben, dass die Spitzen der österreichischen Politik, Putin eine rasche Schuldenrückzahlung abgerungen haben.

Insgesamt steht Moskau beim so genannten Pariser Klub der westlichen Gläubigerstaaten - denen auch Österreich angehört - mit 800 Milliarden Schilling in der Schuld. Hoffentlich kommt der sehr hohe österreichische Anteil daran bald wieder retour. Sonst müsste man sagen, bei Putins Besuch sei "außer Spesen nichts gewesen".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Gewerbeverein
Dr.Herwig Kainz, Tel.:01-587 36 33/30
Email: oest.gewerbeverein@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGV/OTS