Keusch: Finanzpaket für Niederösterreichs Grenzregionen vor der EU-Osterweiterung

Kärnten erhält Milliarden aus dem Budget, Niederösterreich geht leer aus

St. Pölten, (SPI) - 3 Milliarden Schilling zusätzlich für die Verkehrsinfrastruktur, 600 Millionen Schilling für Wirtschafts-, Forschungs- und Technologieförderung. "Eine objektive Nachvollziehbarkeit des Kärntner Milliardenregens ist nicht gegeben, es sind wohl eher parteipolitische Gründe die Anlaß sind, dass aus den freiheitlichen Ministerien das Füllhorn über Kärnten ausgeschüttet wird. Die Kärntner freuts - aber die Niederösterreicher würden auch dringend zusätzliche Finanzmittel benötigen", kommentiert der Finanzsprecher der NÖ Sozialdemokraten, LAbg. Eduard Keusch, die für Kärnten sehr positive Entwicklung.****

"In Niederösterreich gibt es, was Standortqualität, Arbeitsplätze, Einkommen und Wohlstand betrifft, große regionale Unterschiede. Unsere benachteiligten Regionen könnten zusätzliche Mittel für Betriebsansiedelungen und den Ausbau der Infrastruktur gut gebrauchen. Offensichtlich scheinen die verantwortlichen Politiker in Niederösterreich keinen guten ‚Draht‘ in die freiheitlichen Ministerien zu haben. Vor allem hinsichtlich der Vorbereitung unseres Bundeslandes auf die EU-Osterweiterung ist ein hoher Finanzbedarf gegeben. Trotz eindeutiger Arbeitsaufträge des NÖ Landtages hat es LH Erwin Pröll bis heute nicht geschafft, eine Finanzbeteiligung des Bundes für die Grenzlandförderung zu erhalten. Angesichts des Kärntner ‚Milliardenregens‘ wäre vielleicht jetzt ein günstiger Zeitpunkt, die Interessen Niederösterreichs im Bund einzufordern und bei Infrastrukturministerin Forstinger und Finanzminister Grasser vorstellig zu werden. Bis jetzt wird unserem Land nur Geld weggenommen - Stichwort Ausbau der Westbahn, ÖBB-Bahnhofsoffensive, Kürzung der Mittel für Straßenbau, etc. LH Erwin Pröll ist aufgerufen, sich für eine Umkehr der Entwicklung stark zu machen", so Keusch.
(Schluss) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9005 DW 12794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI