Kadenbach: Soziale Kälte auf der "Insel der Menschlichkeit"

SP gegen Delogierungswut von FP-Böhmdorfer

Niederösterreich (SPI) "In ihrem Bestreben die soziale Treffsicherheit speziell bei den Ärmern zu beweisen hat die blau/schwarze Bundesregierung wieder einen "Treffer" ins Schwarze gelandet. Delogierungen im Schnellverfahren bei Mietrückständen sind ein Kniefall vor den Hausbesitzern und den Immobilienspekulanten ohne jede Rücksichtnahme auf die Betroffenen", stellt die Geschäftsführerin der SPÖ-NÖ zu Plänen des FP - Justizministers.

"Dass die FPÖ alle Wahlversprechen gebrochen hat ist bekannt. Dass jetzt die FPÖ auf die Ärmsten der Armen speziell los geht ist für die bekennende Industriellenpartei auch nicht mehr verwunderlich. Für die SPÖ ist die Ermöglichung von Blitzdelogierungen unannehmbar. Der Landeshauptmann von Niederösterreich plakatiert zwar gerne die "Insel der Menschlichkeit", wenn es um die Belastungen und Schröpfungen der Ärmeren geht verstummt er. Ich fordere VP-NÖ auf, gemeinsam mit uns Sozialdemokraten alles zu unternehmen damit diese Verschlechterung für Mieter - die etwa durch Arbeitslosigkeit ihre Miete nicht zahlen können - unterbleibt", so Karin Kadenbach.
sw

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/2255 DW 145

SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI