"profil": Lauda: WM Titel mit Jaguar frühestens in fünf Jahren

Jaguar-Chef Reitzle: Lauda soll Jaguar zur "sportlichsten Automarke der Welt" machen

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden
Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" spricht Niki Lauda über seine konkreten Zukunftpläne. Sein Engagement bei Jaguar sei "eine Grundsatzentscheidung" gewesen. Lauda: "Die Luftfahrt ist Vergangenheit, die Zukunft spielt sich auf der Straße ab."

Seinen Kommentatoren-Job bei RTL will Lauda hingegen weiterhin ausüben: "Es gibt eine Vereinbarung mit Jaguar, dass sie nichts dagegen haben. RTL-Chef Hans Mahr und ich besprechen gerade, wie das in Zukunft konkret laufen wird. Ich mache auf jeden Fall weiter."

Seine neue Funktion bei Jaguar beschreibt Lauda so: "Meine Aufgabe spielt sich irgendwo zwischen dem Job von Gerhard Berger und dem von Luca di Montezemolo ab." Er sei "umfassender als der von Berger, weil ich die Verantwortung für drei verschiedene Firmen trage", und weniger umfassend als der von Montezemolo, "der ja auch die Serienautos von Ferrari unter sich hat".

Zu seinen Zielen mit Jaguar sagt Lauda zu "profil": "Es gibt jetzt ein Fünfjahreskonzept: Im ersten Jahr kann man gar nichts verlangen. Im zweiten Jahr gilt: Es muss besser werden als das erste. Im dritten sollten wir den einen oder anderen Grand Prix gewinnen." Ein WM-Titel, so Lauda, sei frühestens in fünf Jahren erreichbar.

Wolfgang Reitzle, Chef der Premier Automotive Group von Ford und Laudas neuer Vorgesetzter, hat klare Vorstellungen über die Zielvorgaben für Lauda. Reitzle im "profil"-Interview: "Jaguar war früher, abgesehen von Ferrari, die sportlichste Automarke der Welt. Lauda und die Formel 1 sollen helfen, sie wieder dahin zu bringen."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

profil
tel.: 01/534 70 - dw 2501

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS