UBS Warburg veranstaltet 11. jährliche Global Healthcare Services Conference

Teil 1 von 6

New York (ots-PRNewswire) - Die 11. Annual UBS Warburg Global Healthcare Services Conference (von UBS Warburg veranstaltete weltweite Jahreskonferenz der Gesundheitsdienste) beginnt heute im Plaza Hotel in New York City und dauert bis Donnerstag, 8. Februar. Über 1.000 Portfoliomanager, Finanzanalysten und Anleger sollen daran teilnehmen.

Angehörige der obersten Geschäftsleitungen von über 170 staatlichen und privaten Gesellschaften im Gesundheitswesen werden in diesen vier Tagen anwesend sein und fast jeden Bereich des Gesundheitswesens vertreten, darunter Krankenhäuser, gewerbliche Pflegedienste, Rehabilitation, Langzeitpflege, Seniorenbetreuung und Anbieter von Ausweicheinrichtungen, Vertriebsgesellschaften, IT- und Outsourcingunternehmen, Labors, Manager von Verordnungsleistungen und REITs.

Angesichts der hervorragenden Performance der Aktienkurse in mehreren Sektoren des Gesundheitswesens und vor dem Hintergrund der Volatilität des allgemeinen Marktes werden die Anleger aufmerksam zuhören, um die Aussichten für die Kursentwicklungen in mehreren Sektoren sowie die Kostensteigerungen bei Löhnen und Gehältern einschätzen zu können, und die Wachstumsstrategien vor dem Hintergrund der allgemeinen Neubelebung der Branche zu hinterfragen. Zwei andere wichtige Themen, die sich daraus ergeben, sind die Frage nach der richtigen Position der Unternehmen zur Kapitalbeschaffung und zur Nutzung der Konsolidierungsmöglichkeiten, die durch die mehrjährige staatliche Unterfinanzierung entstehen, und die Frage nach den Plänen der Unternehmen zur Anpassung an die bevorstehende Übernahme rezeptpflichtiger Arzneimittel durch Medicare.

Das Tagesprogramm am Montag bietet den Auftritt von 14 Unternehmen, die gemessen an Marktanteil, Börsenwert und Wachstumsaussichten in ihren jeweiligen Nischen führend sind. Ken Freeman, CEO von Quest Diagnostics, wird die Unternehmenspräsentationen einleiten. Im Laufe des Tages werden wir auch Paul Ormond, den Chairman und CEO von ManorCare, Richard Scrushy, den Gründer, Chairman und CEO der HEALTHSOUTH Corporation, David Colby, den CFO von WellPoint Health Networks, Alan Miller, Chairman und CEO von Universal Health Services, und Joel Germunder, President von Omnicare, hören, um nur einige zu nennen.

Ein Höhepunkt des Montags wird die mittägliche programmatische Diskussion mit den Senatoren Orrin Hatch (R-UT) und Tom Harkin (D-IA) sein. Im Rahmen des von der neuen Administration vorgegebenen Themas "gemeinsame Machtausübung" werden diese Senatoren - beide hochrangige Mitglieder der Senatsausschüsse, denen die Aufsicht über Medicare und die Gesundheitsversorgung obliegt - die notwendige Funktion und die Chance für eine führende Rolle der Privatwirtschaft bei der Organisation von Ausgaben, Zugänglichkeit und Qualität der Gesundheitsversorgung in nächsten Jahrzehnt hervorheben.

Zu den weiteren Rednern von Dienstag bis Donnerstag in mehreren Themenkreisen gehören Jeffrey Barbakow, Chairman und CEO von Tenet Healthcare, Dr. William McGuire, Chairman und CEO der UnitedHealth Group, John Byrnes, CFO von Lincare Holdings, Norm Payson, CEO von Oxford Health, Jay Gellert, CEO von Health Net, Robert Martini, Chairman und CEO von Bergen Brunswig, Vic Campbell, Senior Vice President von HCA - The Healthcare Company, Jack Walsh, CEO von IMS Health, und Paul Klassen, Gründer, Chairman und CEO von Sunrise Assisted Living.

Darüber hinaus werden führende Unternehmen des Gesundheitswesens aus Australien, Großbritannien, Deutschland und Indien ihre jeweiligen Marktstrategien vorstellen. Wir werden Vorträge von Dr. Ben Lipps, Chairman und CEO der Fresenius Medical Care AG, Peter Smedley von Mayne Nickless, Richard Clough von Care UK Plc, Stefan Meister von der Gehe AG und Geoffrey Cooper von Alliance UniChem Plc hören.

In seiner Eröffnungsansprache wird Howard Capek, Executive Director von UBS Warburg Equity Research, auf die Chancen in mehreren Bereichen des Gesundheitswesens eingehen. "Die nachträglichen Mittelerhöhungen des Kongresses für Medicare verhießen Gutes für die Dienstleister und für die Stimmung unter den Anlegern. Insbesondere der Sektor Langzeitpflege dürfte von einer solchen Verlagerung profitieren. Bei einer besseren Stimmung sehen wir auch Chancen in säkularen Wachstumsbereichen wie Rehabilitation und den Segmenten ambulante Chirurgie und Arzneimittelvertrieb. Von 1997 bis 1999 führten die zwangsweise verordnete Kostendämpfung im Gesundheitswesen sowie Änderungen bei der Kostenerstattung zu erheblichen betrieblichen Schwierigkeiten und negativen Auswirkungen. Branchenführer, die sich damals auf die Veränderungen einstellten und Sparmaßnahmen in ihren Geschäften durchführten, stehen heute mit Marktanteilen, starken Bilanzen und schlanken Betriebsstrukturen da. Diese überlebenden Unternehmen stehen an der Schwelle zur Schaffung eines enormen Aktienwertes, wenn uns nun die prospektiv ausgerichtete Kostenerstattung den Weg in die Gesundheitsversorgung des 21. Jahrhunderts weist."

Teil 2 folgt

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/OTS-PRNEWSWIRE