Pirklhuber: Chance auf Neubeginn in der Schweinezucht jetzt nutzen

Aktuelle Erhebungen bestätigen: Probleme liegen im System

Wien (OTS) - Die politische Verantwortung der in den letzten Wochen aufgedeckten kriminellen Praktiken in der österreichischen Schweinewirtschaft muss völlig geklärt werden, fordert der Landwirtschaftssprecher der Grünen Wolfgang Pirklhuber. "In die Missstände sind Tierärzte, Futtermittelvertreter sowie Bauern involviert, und sie reichen bis in die höchsten Gremien der Schweineverbände hinein", so Pirklhuber. Der Landwirtschaftssprecher fordert daher einen runden Tisch mit Vertretern der Schweinebauern, Agrarexperten, Tierschützern und Veterinärvertretern.

"Die laufenden Erhebungen zeigen, dass 25% der Proben positiv sind, es kann sich daher nicht mehr nur um einige schwarze Schafe handeln, wie der Landwirtschaftsminister weismachen wollte. Damit das Vertrauen der Konsumenten wieder restlos hergestellt werden kann, sind allerdings alle Fakten auf den Tisch zu legen und die gesetzlichen Rahmenbedingungen neu zu gestalten. Insbesondere sind die Verflechtungen offenzulegen und die Strukturen von Grund auf zu reformieren. Hohe Qualitätsstandards in der Fütterung und Haltung sind leider nur allzuoft ein 'Fremdwort' in dieser Produktionssparte", so Pirklhuber

Die Krise sollte genutzt werden, um endlich ein österreichisches Qualitätsprogramm in der Schweinezucht zu garantieren. Gentechnikfreie Futtermittel und Standards für die artgerechte Tierhaltung sind für den Landwirtschaftssprecher der Grünen eine Grundvoraussetzung.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB