Forstamt & Nationalpark: 16.000 Menschen bei Führungen

Wien, (OTS) Das Ziel, eine möglichst breite Bevölkerungsschicht über die Anliegen des Naturschutzes in der Lobau zu informieren und aufzuklären, wurde erreicht: Das stellt die Wiener Nationalpark-Forstverwaltung Lobau (MA 49) fest, die im vergangenen Jahr 16.000 Menschen bei attraktiven Programmen im Nationalpark Donau-Auen informierte. Insgesamt wurden im Nationalpark im Jahr 2000 etwa 25.000 Besucher betreut -selbstverständlich immer mit dem Schwerpunkt, das sensible Naturjuwel zu schonen und nicht zu belasten. Sämtliche Veranstaltungsangebote in Wien sind, um den Umweltbildungsauftrag optimal erfüllen zu können, gratis. Auch für heuer plant das Forstamt/Nationalpark-Forstverwaltung Lobau wieder umfangreiche Exkursionen.****

Entlang von drei speziellen Touren zu Land ("Lehrpfad Obere Lobau", "Rund um den Groß-Enzersdorfer Arm" und "Die Au entlang
der Panozzalacke") wurden im vergangenen Jahr von Wiener Förstern ca. 5.000 Personen geführt. Naturerlebnis, spielerisches Abenteuer und Umweltbildung standen dabei im Mittelpunkt. Viele Kinder und Jugendliche - zum Teil aus ganz Europa - konnten beim NationalparkCamp bei Zelt und Lagerfeuer die faszinierende Welt
des Auwalds erleben. Das Camp stand 2000 unter dem Moto "Feuer aus Steinen - Urgeschichte hautnah erleben" und hatte 4.500 TeilnehmerInnen. Den Exkursionsbetrieb im Rahmen des Camps organisierte der Verein "Grüne Insel". Mit den so genannten "GreenTours" wurden Erlebniswanderungen in der Au angeboten. Für sportliche Teilnehmer wurden auch Fahrradexkursionen veranstaltet.

Direkt von der Wiener Umweltmeile (zwischen Salztor- und Augartenbrücke am Donaukanal) gab es auch wieder die Möglichkeit, mit dem NationalparkBoot in die Lobau zu fahren - etwa 4.800 Personen machten davon Gebrauch. Zirka 4.000 Besucher entschieden sich im Vorjahr für einen Besuch des wirklich sehenswerten Lobaumuseums und der nahe gelegenen Wurzelstation. Das Lobaumuseum ist in seiner Vielfalt einzigartig und sowohl von den botanisch-zoologischen Ausstellungsstücken wie auch hinsichtlich der historischen Themen Rarität und Kuriosität zugleich. Die Wurzelstation vermittelt dem Waldbesucher Wissenswertes über das unterirdische Leben der Bäume. Da die Forstverwaltung Lobau auch Flächen außerhalb des Nationalparks betreut, wurden auch in den Erholungsgebieten Donauinsel, Laaerberg und Wienerberg zahlreiche Naturliebhaber betreut und durch Wiens Wiesen und Wälder geführt.

Die Nationalpark-Forstverwaltung Lobau ist besonders bemüht, bei der Besucherbetreuung einen hohen Qualitätsstandard zu bieten. Sämtliche Exkursionsleiter sind verpflichtet, an speziellen naturkundlichen und pädagogischen Fortbildungsprogrammen teilzunehmen. Dadurch soll sichergestellt sein, dass bei den Lobaubesuchern möglichst alle Erwartungen und auch die Aufträge an das Wiener Forstamt (MA 49) erfüllt werden, nämlich die direkte Vermittlung des hohen Wertes von freier Landschaft innerhalb des Stadtgefüges für Erholung, Freizeit und Stadtklima. Die Förster der Stadt versuchen dabei mit Information, Aufklärung und
Antworten auf viele Umwelt-Fragen Verständnis für die Notwendigkeit von Natur- und Landschaftsschutz zu erzeugen. (Schluss) hrs/ma49schma

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Helga Ruzicka-Stanzel
Tel.: 4000/81 856
e-mail: ruz@m53.magwien.gv.at
DI Günther Schmalzer
MA 49 - Forstamt der Stadt Wien
Nationalpark-Forstverwaltung Lobau
Tel. 02249/23 53/Klappe 15
e-mail: sma@m49.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK