Verzetnitsch und Leitl im ÖGB Weltmeisterbüro in St. Anton

Kostenlose Rechtsberatung für Ski-WM-Beschäftigte

Wien/St. Anton (ÖGB). ÖGB Präsident Fritz Verzetnitsch besuchte heute zusammen mit seinem "Sozialpartner" Christoph Leitl, dem Präsidenten der Bundeswirtschaftskammer, das ÖGB Weltmeisterbüro in St. Anton a. A. In dem Büro bietet der ÖGB Tirol mit seinen Teilgewerkschaften ab Montag, den 5. Februar, für alle Beschäftigten in und um St. Anton während und nach der Ski-WM eine kostenlose Rechtsberatung an.++++

ÖGB Präsident Fritz Verzetnitsch gratulierte dem Tiroler ÖGB zu dieser "großartigen Initiative". Es sei ein wichtiges Zeichen, dass die Gewerkschaften den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Beratung und Unterstützung vor Ort anbieten.

Der Tiroler ÖGB Vorsitzende Franz Reiter betonte während des Besuchs von Verzetnitsch und Leitl die schwierigen Rahmenbedingungen für viele Beschäftigten im Tourismus und der Gastronomie: "Die Gehälter liegen im Tourismus um 17 Prozent unter den Tiroler Durchschnittseinkommen. Jeder siebte Saisonier-Antrag liegt bereits unter den Kollektivverträgen." Reiter forderte daher für alle Beschäftigten, "die sich während der Weltmeisterschaft die Haxen ausreißen", eine "faire, weltmeisterliche" Entlohnung.

Offiziell wird das ÖGB Weltmeisterbüro (ehemaliger Waldgasthof Falch, beim neuen Bahnhof) in St. Anton a. A. am Montag, den 5. Februrar 2001, um 10.30 Uhr eröffnet. Medienvertreter sind zu dieser Eröffnung natürlich herzlich eingeladen.(ff)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Josef Wolf
Tel. 0676/530 86 22

ÖGB Presse Tirol

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB