Prammer zu Haupt: Frauen sind kein Feigenblatt!

Wien (SK) "Hier wird das Thema Frau bei der Umsetzung von FPÖ-Machtspielen als Jolly Joker eingesetzt - und das gerade von dem Minister, der sich selbst als Frauenminister bezeichnet!", kritisierte SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Barbara Prammer heute zur Ankündigung von Sozialminister Haupt, eine Frau ins Präsidium des Hauptverbandes berufen zu wollen. "Gänzlich als Vertreter der Frauen disqualifiziert" habe sich der Minister allerdings mit der Einschränkung, dass eine Frau für ihn nur in der Position einer Stellvertreterin in Frage komme. Haupt begründete dies mit der schwierigen Situation, die eine Frau im Hauptverband hätte. "Der für Frauenfragen zuständige Minister nimmt Frauen nicht für voll, benutzt sie aber liebend gern als Feigenblatt", so Prammer am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

"Mit diesem Willkürakt des Ministers kämen die Frauen doppelt unter die Räder", erklärte Prammer in Bezug auf die "putschartige" Absetzung des Präsidiums des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger. Erstens sei zu befürchten, dass Frauen bei einem Übergang von einer Pflichtversicherung zur Versicherungspflicht höhere Versicherungsbeiträge als Männer bezahlen müssten. Und zweitens werde die berechtiget Forderung nach Teilhabe von Frauen in allen Bereichen der Gesellschaft und Politik "mit Alibifrauen unterlaufen, die eh nichts zu reden haben". (Schluss) wf/mp

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK