Kenesei: Schaden für die Sportstadt Wien

Grüne kritisieren Schließung des Eisring Süd

Wien (Grüne) - "Als absoluten Witz!" bezeichnet der Gemeinderat
der Wiener Grünen, Günter Kenesei, den Beschluss die 400 Meter Bahn im Eisring Süd zu schließen. Kenesei: "Ohne diese Bahn hätte es keine Emese Hunady gegeben, die dort jahrelang für ihren Olympiasieg trainiert hat." Vizebürgermeisterin Laska hat gestern bekannt gegeben, dass die Eislaufbahn im Eisring Süd nun endgültig geschlossen wird. "Damit wird die einzige Bahn für EisschnelläuferInnen im Osten Österreichs geschlossen. Ich bin neugierig, wie die Stadt Wein den SportlerInnen erklären wird, dass sie ab nun nach Innsbruck fahren müssen um dort zu trainieren", so der Grüne Gemeinderat. Nach Ansicht der Grünen wäre die Bahn im Eisring Süd mit relativ geringen Mittel zu renovieren. Offen ist auch die Frage, warum der Pächter, der ASKÖ-Wien, trotz Millionensubventionen seiner Aufgabe zur Erhaltung der Anlage über Jahre hindurch nicht nachgekommen ist. "Statt dessen fließen jedes Jahr weitere Millionen in einen Image-Eislaufplatz vor dem Rathaus", so Kenesei abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 4000 - 81821
http://wien.gruene.at

Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR/GKR