Partik-Pable kritisiert Proteste der Gewerkschaften

" Kritik an Präsident Sallmutter ist berechtigt"

Wien, 2001-02-01 (fpd) - Die FPÖ-Spitzenkandidatin für die Wiener Landtagswahl Abg. Dr. Helene Partik-Pable kritisierte heute die Proteste fast aller Teilgewerkschaften des ÖGB gegen die Regierungspolitik und die Ablöse von Präsident Sallmutter "Der ÖGB vertritt zwar die Spitzengenossen im Gewerkschaftsbereich, die kleinen Arbeitnehmer aber nicht".****

Der Hauptverband und die Sozialversicherungen seien sicher kein geschützter Bereich, in dem es sich einige ihre Privilegien ins Trockene bringen könnten. "Die Kritik an Präsident Sallmutter ist aus sachlichen Gründen berechtigt. Der Hauptverband und sein Präsident haben sich jahrelang gegen jede vernünftige Reformmaßnahme gewehrt und nichts zur Sanierung beigetragen", meinte Partik-Pable.

Die Sozialversicherungen seien bis jetzt nicht bereit gewesen, grundlegende Reformen zu setzen. "Noch immer verschwinden Millionen in der aufgeblähten Verwaltung, daher ist es notwendig, daß in diesem Bereich endlich Strukturmaßnahmen Platz greifen", schloß Partik-Pable. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC