SPW an Riess-Passer: "Glatte Lüge" wird durch Wiederholen nicht wahrer

Wien (SPW) Der Pressedienst der SPÖ Wien erlaubt sich, zur heutigen Aussage der derzeitigen Vizekanzlerin Riess-Passer im Nationalrat folgenden Kommentar: Die Behauptung, wonach SPÖ-Wien Vorsitzender Michael Häupl der erste gewesen sein soll, der der FPÖ im Zuge der Regierungsbildung vor einem Jahr ein Angebot gemacht hätte, wird durch Wiederholen nicht wahrer.****

Der Wiener Bürgermeister bezeichnete die Vorwürfe bereits vor einer Woche eindeutig als "glatte Lüge" (APA, 24.1.01). Und weiter stellte Häupl klar: "Das ist relativ leicht zu falsifizieren" und "Ich habe keine Verhandlungen geführt, zu keinem Zeitpunkt". Weiters erlauben wir uns auf all jene Augenzeugenberichte zu verweisen, die belegen, dass Jörg Haider dem damaligen Vizekanzler Schüssel bereits am 18. Oktober 1999 eine gemeinsame Regierung angeboten hat.(Schluss) kh/sl

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53 427-235

Pressedienst der SPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW