Presse-Ankündigung: Foto-Termin VIER PFOTEN

VIER PFOTEN vor PARLAMENT: Medikamenten-Verbot jetzt! - Verzicht auf Einsatz von Antibiotika als Wachstumsförderer

Wien (OTS) - MORGEN, Donnerstag, 1. Februar 2001, werden sich Aktivisten/innen der VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz ab 8.30 Uhr vor dem Parlament (PALLAS ATHENE) zu einer Kundgebung einfinden (FOTOTERMIN). In Hinblick auf die morgige Nationalratsitzung fordern die Tierschützer eine möglichst rasche Aufklärung des Schweinemast-Skandals sowie eine ebenso schnelle Berseitigung der gravierendsten Missstände in der Schweine-Intensivhaltung.

Seit Beginn ihres Wirkens im Jahr 1988 haben die VIER PFOTEN vom jeweils zuständigen Landwirtschaftsminister - seit über sechs Jahren also vom mittler-weile schwer unter Beschuss geratenen Wilhelm Molterer - ohne Unterlass u. a. eine artgerechte Schweinehaltung gefordert. Das bedeutet - neben dem völligen Verzicht auf Medikamente (vom Krankheitsfall natürlich abgesehen) - mehr Platz und somit Beschäftigungs- und Bewegungsmöglichkeiten für jedes einzelne Tier, ein Verbot der Anbindehaltung und des Kastenstandes sowie ein Verbot aller operativen Eingriffe wie des Zähnekneifens, des Schwanzkupierens und des Kastrierens ohne Betäubung.

Die über Jahre laufende Verflechtung mehrerer, mittlerweile zum Teil bereits angezeigter Tierärzte mit der heimischen Regionalpolitik hat jedoch bislang das Gegenteil bewirkt und damit die Verabreichung von Antibiotika, Psychopharmaka, Hormonen, etc. in der österreichischen Intensivtierhaltung zur flächendeckenden Gewohnheit werden lassen. Gewusst will nun natürlich niemand etwas davon haben. Auch keine Rede von den vorrangig profitorientierten Interessen zahlreicher Agrarlobbies im Musterland Österreich. Und Landwirtschaftsminister Molterer hat sich überhaupt gleich einmal für nicht zuständig erklärt. Hauptsache Geld aus allen möglichen Fördertöpfen geholt und nicht müde geworden, der Welt näherzubringen, welch wunderbaren "Feinkostladen" Österreich dank seiner konsumentenorientierten Landwirtschaft beherberge.

"Jetzt muss es endlich zu grundlegenden Reformen in der heimischen Landwirtschaft kommen", fordert VIER PFOTEN-Geschäftsführer Helmut Dungler. "Wenn sich nämlich bereits die EU-Kommission ins Zeug legt, um Antibiotika als Wachstumsförderer in der Tiermast zu verbieten, wird es für Österreich allerhöchste Zeit, seiner angeblichen Vorreiterrolle in Sachen Umwelt- und Tierschutz endlich gerecht zu werden", so Helmut Dungler.

Wir bitten Sie/Dich, den morgigen Foto-Termin der VIER PFOTEN um 8.30 Uhr vor dem Parlament auch an Ihre/Deine Foto-Redaktion weiterzuleiten.

Sie finden unsere Presse-Aussendungen auch unter www.vier-pfoten.at in der Rubrik Hotspots

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Attila Cerman,
VIER PFOTEN;
Tel.: 0699 - 17 23 04 63

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPF/OTS