LIF-Bolena: "Vienna waits for you" - doch leider nur bis 19.30 Uhr

LIF fordert Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten

Wien (OTS) - Die Wiener LIF-Chefin Alexandra Bolena begrüßte
heute den neuen Auftritt der Wien-Werbung, übte aber gleichzeitig Kritik daran, dass die Ausdehnung der Ladenöffnungszeiten noch immer auf sich warten lasse. "Doch gerade im Hinblick auf die Zufriedenheit der TouristInnen wäre diese dringend notwendig. In einem österreichweiten Vergleich nimmt Wien, was die Ausnützung der Kompetenzen des Landeshauptmanns bezüglich der Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten betrifft, eine Schlusslichtposition ein", kritisierte Bolena. Dieser könnte Wien zur Tourismuszone erklären, was ein Offenhalten der Geschäfte während der Sommerzeit bis 21.00 Uhr ermöglichen würde.

Laut einer groß angelegten Umfrage unter TouristInnen ist ca. ein Drittel der jährlich rund 3,2 Mio. TouristInnen in Wien mit den Öffnungszeiten der Geschäfte unzufrieden. Dies betreffe vor allem die Wochenend- bzw. SonntagstouristInnen, die in Wien vor verschlossenen Geschäften stünden. In Paris, London, Budapest oder Prag könne bei Bedarf rund um die Uhr eingekauft werden, in Wien sei man noch weit davon entfernt.

"Die Beschränkung der Ladenöffnungszeiten ist ein nicht zu rechtfertigender Eingriff in die individuelle Freiheit, im europäischen Kontext unzeitgemäß und für den Wirtschaftsstandort schädlich. Es ist an der Zeit, hier einen Schritt in Richtung Zukunft zu gehen, damit es wirklich heißen kann ‚Vienna waits for you' - auch noch nach 19.30 Uhr", so Bolena abschließend.

(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: (01) 4000-81559

Liberales Forum Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LIW/LIW