Pumberger: Nationalrat beschließt Arzneimittelversorgung für zwei Millionen Patienten

Einstimmiger Ausschußbeschluß sichert die optimale Versorgung am Land

Wien, 2001-01-31 (fpd) - "Die im Gesundheitsausschuß einstimmig beschlossene Apothekengesetz-Novelle beendet den Dauerstreit um die ärztlichen Hausapotheken. In Regionen, in denen im Umkreis von vier Kilometern mehr als 5.500 Menschen zu versorgen sind, kann damit künftig eine öffentliche Apotheke aufmachen. Bestehende ärztliche Hausapotheken müssen dann zusperren. Unter 5.500 Einwohner ist die Versorgung durch Hausapotheken gesichert", erläuterte heute der Obmann des Gesundheitsausschusses Abg. Dr. Alois Pumberger. ****

"Dem nun vorliegenden Kompromiß der Präsidenten der Ärztekammer, Dr. Otto Pjeta, und der Apothekenkammer, Dr. Herbert Cabana, ist ein zähes Ringen vorausgegangen. Dabei hatte man oftmals den Eindruck, daß es nicht mehr um die Interessen der Patienten ging. Wirtschaftliche Einzelinteressen schienen im Vordergrund zu stehen", so der freiheitliche Gesundheitssprecher.

"Gerade als Obmann des Gesundheitsausschusses freut es mich aber besonders, daß die beiden Regierungsparteien FPÖ und ÖVP schlußendlich eine Lösung vorlegen konnten, der sogar die Oppositionsparteien zustimmten. Dieser hervorragende Kompromiß wäre nicht möglich gewesen, wenn nicht der Gesundheitsstaatsekretär Dr. Reinhart Waneck die Vermittlungsrolle übernommen hätte", dankte Pumberger abschließend. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC