OeNB-Die HIPC-Initiative: Ein Weg der Dritten Welt aus der Verschuldung?

in der Publikationsreihe "Berichte und Studien",

Wien (OTS) - Heft 4/2000, erschienen

Die internationale Gemeinschaft ist sich einig,
dass die Auslandsschulden der Dritten Welt auf ein unhaltbares Niveau gestiegen sind und dringend wirksame, ausgewogene und dauerhafte Lösungen für die Schuldendienstprobleme der Entwicklungsländer gefunden werden müssen. In dem Artikel, der
in Berichte und Studien 4/2000 der Oesterreichischen
Nationalbank erschienen ist, wird versucht aufzuzeigen, wie es
zu dieser Situation kam und welche Schritte unternommen werden.

In den Sechzigerjahren herrschte die Meinung vor, dass in den Entwicklungsländern der schnelle Aufbau einer modernen, exportgetriebenen Wirtschaft durch Verschuldung, insbesondere
bei den internationalen Finanzmärkten, erfolgen könnte. Interne und externe Ursachen machten jedoch eine Entwicklung der Dritten Welt gemäß diesen Vorstellungen unmöglich. Die Außenverschuldung der Entwicklungsländer stieg auf ein unhaltbares Niveau. Mit der Zahlungseinstellung Mexikos erreichte die internationale Schuldenkrise 1982 einen ersten Höhepunkt. Trotz der konzessionären Umschuldungen durch den Pariser Club
(traditionelle Schuldenerleichterung) seit den Achtzigerjahren konnte der Schuldenstand der Entwicklungsländer nicht auf ein dauerhaft tragbares Niveau gesenkt werden. Die bisher gesetzten Maßnahmen und Initiativen waren unzureichend, den hoch verschuldeten, armen Entwicklungsländern (Heavily Indebted Poor Countries = HIPC) zu nachhaltigem Wachstum zu verhelfen.

Die HIPC-Initiative wurde 1996 von Weltbank und IWF ins Leben gerufen, um eine "endgültige" Lösung für das Verschuldungs-problem der ärmsten Entwicklungsländer zu bieten. An der erweiterten HIPC-Initiative nehmen 32 Länder teil, von denen
28 afrikanische Sub-Sahara-Staaten und vier lateinamerikanische Länder sind. Für zwölf Länder, die bereits ihren Entscheidungs-zeitpunkt erreicht haben, werden ca. 20 Mrd USD als
Unterstützung bzw. Schuldenerlass gewährt. Dadurch soll es laut Weltbank zu einer durchschnittlichen Schuldenstandreduktion von
45 % kommen. Das Verhältnis von Schulden zum BIP soll unter
30 %, die Schuldendienstexportquote unter 10 % gedrückt werden.

Ein weiteres Ziel der HIPC-Initiative ist es, die Ersparnis
auf Grund des Schuldenerlasses auch zur Bekämpfung der Armut zu verwenden. Viele der betroffenen HIPC-Länder geben derzeit
höhere Summen für den Schuldendienst aus als für Armutsbekämpfung bzw. Gesundheit und Ausbildung.

Der langfristige Erfolg der HIPC-Initiative wird sich erst
noch zeigen müssen. Entscheidend ist, dass die Hilfsflüsse der Industrieländer nicht nach der Finanzierung der Entschuldung im Rahmen der HIPC-Initiative abreißen. Investitionen in sinnvolle, regional wichtige (und nicht geopolitisch bestimmte) sowie sozialpolitisch ausgewogene Projekte sind ein Ansatzpunkt für
den wirtschaftlichen Aufschwung in den Entwicklungsländern. Die Öffnung der Märkte verhilft zu höheren Exporterlösen, wodurch die Schuldendienstfähigkeit wieder zunimmt. Dadurch sollten sich

Entwicklungsländer für den Aufbau ihrer Wirtschaft sowie zur Bekämpfung der Armut unter vorsichtigem Schuldenmanagement
wieder neu verschulden können, ohne dass die Schuldenlast wieder auf ein untragbares Niveau steigt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat des Direktoriums /
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.Nr.: (1) 404 20 DW 6666
http://www.oenb.at

Oesterreichische Nationalbank

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB/ONB