TheraFab, die neueste Produktentwicklung von Antisoma, geht in klinische Tests

London, GB (ots-PRNewswire) - Antisoma plc, ein
biopharmazeutisches Unternehmen aus Großbritannien, das neue Krebstherapien entwickelt, gibt bekannt, dass es mit der ersten klinischen Studie für TheraFab, einem potentiellen Medikament für Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (non-small cell lung cancer), begonnen hat. TheraFab ist ein strahlungsmarkiertes Antikörper-Fragment, das injiziert wird und in Kombination mit externer Strahlentherapie zu Behandlung von größeren Tumoren, wie eben dem nicht-kleinzelligen Lungenkrebs, der annähernd 75% der bekannten Lungenkrebsfälle ausmacht, eingesetzt wird.

Die Phase-1-Studie, mit der die Biodistribution von TheraFab untersucht werden soll, findet mit Patienten in Australien statt. Es wurde auch eine Reihe von Kliniken in Europa für die Teilnahme an der Studie im Jahr 2001 rekrutiert.

Lungenkrebs ist die verbreitetste Krebs-Form der Welt. Jedes Jahr sterben rund 1 Million Menschen an Lungenkrebs, mehr als die Hälfte davon in Nordamerika, Europa und Japan. Die Mehrheit der Lungenkrebspatienten stellt sich erst im fortgeschrittenen Krankheitsstadium einer Behandlung, weshalb die 5-Jahres-Überlebensrate bei unter 10% liegt.

Die externe Strahlentherapie ist bei der Behandlung von Lungenkrebs eine Standardkomponente. Mit TheraFab soll der Tumor bei steigender Strahlendosis auf das Tumorgewebe besser unter Kontrolle gehalten werden, ohne dass dadurch mehr gesundes Gewebe geschädigt wird, was eine unerwünschte Nebenwirkung der Strahlentherapie ist. Der Antikörper sucht sich die Tumorzellen und bindet sich an diese, um seine radioaktive Komponente, Yttrium-90, die die Zellen in der nächsten Nähe der Andockstelle des Antikörpers zerstört, zum Einsatz zu bringen. Mit dem Behandlungsprotokoll soll hauptsächlich das Zerstörungspotential von Yttrium-90 in Kombination mit dem der externen Strahlenbehandlung auf den Tumor untersucht werden. Weitere Ziele sind die bessere Kontrolle über das Wachstum des Tumors und die Reduktion der Nebenwirkungen der Bestrahlung. Mit dieser und den nachfolgenden Studien soll untersucht werden, ob TheraFab in der Lage ist, zusätzliche Strahlung in den Tumor zu transportieren und zugleich die Vergiftung anderer Organe zu minimieren. Die Ergebnisse der vorklinischen Untersuchungen waren ermutigend.

Neben TheraFab befinden sich bei Antisoma noch zwei weitere Produkte in der klinischen Entwicklung. Das ist zum einen Theragyn, ein radioaktiver, monoklonaler Antikörper, mit dem eine Phase-III-Studie an Patientinnen mit Eierstockkrebs und eine Phase-II-Studie an Patienten mit fortgeschrittenem Magenkrebs durchgeführt werden. Zum anderen handelt es sich um Therex, mit dem die Phase-I-Studie mit Brustkrebspatientinnen durchgeführt wurde.

Glyn Edwards, Chief Executive Officer von Antisoma, kommentiert:
"Lungenkrebs ist eine der Haupttodesursachen bei Krebspatienten und noch immer schwer therapierbar. TheraFab hat das Potential für eine bessere Kontrolle des Tumors, ohne dass dabei zusätzliche Nebenwirkungen auftreten, und kann in der Zukunft die Chancen der behandelnden Ärzte im Kampf gegen diese Krankheit verbessern. Das ist das dritte Produkt von Antisoma, das in die Kliniken kommt, und unsere Zielsetzung besteht darin, unsere Palette von neuen, innovativen Behandlungsverfahren gegen Krebs zu erweitern."

ots Originaltext: Antisoma plc.
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Glyn Edwards, Chief Executive Officer, Tel: +44 (0)20 8799 8200; Financial Dynamics: Valerie Tate, Head of Investor Relations, Jonathan Birt, Sophie Pender-Cudlip, Tel: +44 (0)20 7831 3113

Website:
http://www.antisoma.com

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/OTS-PRNEWSWIRE