Maier zu AMA-Gütesiegel: Landwirtschaftslobby darf sich nicht mehr selbst kontrollieren

Auch der Handel hat kein Vertrauen mehr in AMA-Gütesiegel

Wien (SK) "Die Landwirtschaftslobby darf sich nicht mehr selbst kontrollieren", forderte Sonntag SPÖ-Konsumentenschutzsprecher Johann Maier. "Wir haben das AMA-Gütesiegel immer schon sehr kritisch gesehen, diese Skepsis hat sich nun bestätigt, da offensichtlich auch AMA-Betriebe in den Schweineskandal verwickelt sind." Im Vorjahr habe es nur 700 Stichproben bei 4500 AMA-Betrieben gegeben. Das sei eine "blamabel" niedrige Prüfquote. Maier fordert daher, dass die Vergabe des AMA-Gütesiegels in Hände gegeben werde, "die nicht von der Landwirtschaft abhängig sind". ****

Maier verwies auf eine Sendung von "Help-TV", in der der Chef eines großen Fleischhauerbetriebs wiederholt betont habe, dass er das Fleisch selbst kontrolliere, da er kein Vertrauen mehr in Kontrollen habe, die von der Landwirtschaft durchgeführt werden. Außerdem, so Maier, habe der Handelskonzern Billa steirische Betriebe aus der "Bauernhof Garantie" herausgenommen und intensiviert nun selbst Besuche auf Bauernhöfen, um Tierhaltung und Futtermittel zu begutachten. "Auch der Handel hat kein Vertrauen mehr in die derzeitigen Kontrollen, es ist daher höchst an der Zeit, echte Reformen in der Kontrolle vorzunehmen und sie aus dem Einflussbereich der Landwirtschaftslobby herauszunehmen", so Maier gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. (Schluss) ns

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK