ÖAMTC: Schwerverletzter Urlauber von Salzburg nach Wien überstellt

Niederösterreicher fuhr trotz zweier Wirbelbrüche mit Skiern ins Tal

Wien (ÖAMTC-Presse) - Die ÖAMTC-Schutzbriefdienste sorgten Samstag für den Transport eines verletzten niederösterreichischen Urlaubers von Salzburg ins Krankenhaus nach Wien.

Der 54-jährige Leopold H. war vergangenes Wochenende mit seiner Ehefrau und Bekannten zu einer Skiwoche nach Saalbach-Hinterglemm gekommen. Am vergangenen Donnerstag nahm er bei der Abfahrt eine andere Route als seine Begleiter und kam dort schwer zu Sturz. Der Mann überschlug sich, setzte jedoch seine Talfahrt alleine fort. Offenbar unter Schock, denn in der Talstation angekommen, begann Leopold H. zu taumeln. Es folgten starke Rückenschmerzen, die ihm kaum das Sitzen möglich machten. Seine Begleiter, die schon auf ihn gewartet hatten, alarmierten sofort die Rettung. Völlig zurecht, wie die Röntgen-Diagnose in Hinterglemm ergab: Bruch und Luxation des 6. und 7. Halswirbels. Leopold H. wurde mit einem ÖAMTC-Notarzthubschrauber ins UKH Salzburg geflogen, wo die Wirbelsäule stabilisiert wurde.

Am Samstag wurde der Mann aus Ober-Grafendorf dann auf eigenen Wunsch mit dem ÖAMTC-Notarzthubschrauber "Christophorus 33" ins Lorenz-Böhler Unfallkrankenhaus nach Wien überstellt.

(Schluß)
ÖAMTC-Informationszentrale/ Ob, Da

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 71199-0

ÖAMTC-Informationszentrale

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC/NAC