VP-Neuhuber: "Sinnvolle Privatisierungen sind keine Wahnvorstellungen Herr Häupl"

Wien (ÖVP-Klub) In einer ersten kurzen Reaktion auf die Präsentation des Wahlprogramms der Wiener SPÖ meldete sich VP-Gemeinderat Alexander NEUHUBER zu Wort: "Wenn die SPÖ mit ‚Privatisierungswahn‘ unsere Vorschläge zur sinnvollen und nachhaltigen Privatisierung städtischen Eigentums meint, dann lasse ich mich gerne als wahnsinnig bezeichnen". Die SPÖ müsse sich von ihrer Angst und Paranoia gegenüber dem Wort Privatisierung befreien, sonst verbaue sie den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt die Zukunft.***

"Ich höre von den Wiener Sozialdemokraten immer nur Angstparolen gegen die Privatisierung", so NEUHUBER. "Ich habe aber bisher noch kein einziges sachliches Argument von der SPÖ gehört, das gegen einen Verkauf der Teerag-Asdag, der Import-Kohle Gmbh. oder der Artshop Vienna Kunsthandel Gesmbh spricht", wunderte sich der ÖVP-Politiker.

Häupl, so NEUHUBER weiter, wäre gut beraten mit der Polemik Schluß zu machen und endlich zur sachlichen Argumentation zurückzukehren. "Die Wienerinnen und Wiener sind sicher gespannt darauf, wie Häupl ihnen erklären wird, daß Kapital in Milliardenhöhe für Wiens Zukunft derzeit nicht verfügbar ist", so NEUHUBER abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Daniel KOSAK (Pressesprecher)
Tel.: (01) 4000 / 81 915
Fax: (01) 4000 / 99 819 15
E-mail: presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.atÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/VPR