Handel schlägt vor: Nahversorger als Postämter

Lemler: Übernehmen wir die deutsche Erfolgsstory

Wien (PWK056) Zur laufenden Diskussion um die Zukunft der Postämter schlägt Komm.Rat Lemler, Obmann der Sektion Handel der Wirtschaftskammer Österreich, vor, dass Nahversorger in Zukunft die Funktion von Landpostämtern übernehmen sollen.

"Lebensmittelgeschäfte oder Tabaktrafiken wären die idealen Partner der Post, wenn es darum geht, die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit Postdienstleistungen auch in Zukunft zu sichern. Sie decken vor allem im ländlichen Raum schon jetzt den Alltagsbedarf der Menschen ab, haben längere Öffnungszeiten als die meisten Postämter und sind meist auch für Menschen ohne eigenes Verkehrsmittel leicht erreichbar.

Wir schlagen daher vor, dass die Post ihre Dienstleistungen durch Nahversorger erbringen lässt. Diese Lösung hat sich bereits in Deutschland, in Großbritannien und in Skandinavien sehr bewährt."

In Deutschland sind von 14.000 Postämtern tatsächlich 8.000 Partnerunternehmen vor allem im Einzelhandel. Damit wurden die Nahversorgung gestärkt, die Versorgung der Bevölkerung sichergestellt und der Post jene Einsparungen ermöglicht, die sie in einem liberalisierten Markt wettbewerbsfähig machen. (rh)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Bundessektion Handel
Syndikus Dr. Hadmar Repa
Tel.: 01/50105/3339Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK