ASFINAG: Neue Parkplätze bringen mehr Service und Kosteneinsparungen

Neues Parkplatzkonzept startet heuer mit vier Schwerpunktparkplätzen

Wien (OTS) - Teilweise mangelnde Ausstattung, Kritik an der Qualität und der Ausstattung auf den rund 340 bestehenden Autobahn-und Schnellstraßenparkplätzen, Sicherheitsprobleme, aber auch eine Möglichkeit Milliardeninvestitionen in diese teilweise sanierungsbedürftigen Parkplätze nicht notwendig werden zu lassen, haben die ASFINAG veranlasst ein neues Parkplatzkonzept auszuarbeiten.

Durch das in den letzten Jahrzehnten immer dichter werdende Raststättennetz werden die kleinen, zumeist nur für Pkw konzipierte Parkplätze kaum noch bzw. zweckentfremdet genützt.

Berechnungen der ASFINAG zeigen, dass sich über einen Zeitraum von rund 10 Jahren die Investitionen in ein neues Parkplatzsystem auch finanziell rentieren. Da sowohl die Erhaltung von 100 Parkplätzen günstiger ist als jene von 340 und der Investitionsbedarf in die alten Parkplätze, um sie auf einen zeitgemäßen Standard zu bringen, enorm hoch wäre, ist der Umstieg auf ein zeitgemäßes und qualitativ hochwertiges Parkplatzkonzept auch aus finanzieller Sicht positiv zu bewerten.

Dieses Langzeitkonzept sieht vor, dass von den rund 340 Parkplätzen langfristig nur noch etwas über 100 Parkplätze erhalten bleiben sollen. Um die Akzeptanz der Parkplätze zu erhöhen ist vorgesehen den Qualitätsstandard und den Servicegrad von Parkplätzen im Autobahn- und Schnellstraßennetz stark zu erhöhen.

Die neuen "Schwerpunktparkplätze" sollen grundsätzlich jeweils zwischen den derzeit 79 Raststätten positioniert werden. Die Fläche der Parkplätze wird im Vergleich zu den derzeitigen Verhältnissen stark ausgeweitet werden, sodass vor allem die Anzahl der Stellplätze - sowohl für Pkw als auch für den Schwerverkehr - erhöht werden.

Vorgesehen sind eine moderne Infrastruktur mit Sanitäranlagen, Rastbereiche die zum längeren Verbleiben einladen und Informationen über die jeweilige Region. LKW-Fahrern soll die Möglichkeit geboten werden die vorgeschriebenen Ruhezeiten unter möglichst komfortablen Bedingungen einhalten zu können. Für Zweiradfahrer wird es eigens überdachte Bereiche geben.

Weiters ist geplant diese Parkplätze gut beleuchtet und besser bewacht zu halten. So soll auch im Vergleich zu den bestehenden Parkplätzen der Einblick von den auf der Autobahn befindlichen Fahrzeugen gewährleistet sein. Ein Hauptaugenmerk soll vor allem auf die Hygienestandards und die Sicherheit gelegt werden. Umfragen haben gezeigt, dass die niedrigen Akzeptanzwerte der bestehenden Parkplätze vor allem auf diese Problematik zurückzuführen sind.

Im Jahr 2001 werden drei neue Schwerpunktparkplätze errichtet werden. Alle vier Parkplätze befinden sich in Niederösterreich. Die Vorarbeiten haben auf den Parkplätzen bei Heiligenkreuz und Dornbach ( A 21 - Wiener Außenring Autobahn), Leobersdorf und Triestingtal (beide A 2 - Süd Autobahn) bereits begonnen. Mit einer Fertigstellung ist noch im Herbst dieses Jahres zu rechnen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG
PR - Harald Dirnbacher
Tel. 01/531 34-51

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS