ÖAMTC-Notarzthubschrauberflotte im Ski-WM-Einsatz

Christophorus-Notarzthubschrauber garantieren auch nachts rasche Hilfe

Wien (ÖAMTC-Presse) - Ab morgen, Samstag, ist die Christophorus-Hubschrauberflotte mit Nachtbereitschaft in St.Anton im WM-Einsatz. Von vorbereiteten Landeplätzen ist es im gesamten Einsatzgebiet auch in den Nachtstunden möglich Patienten abzuholen und in die zuständige Klinik zu bringen.

Zusätzlich zu dem in Zams bei Landeck stationierten ÖAMTC-Notarzthubschrauber Christophorus 5 werden noch zwei weitere gelbe Notarzthubschrauber im WM-Einsatz sein. Die hochmodernen zweimotorigen Eurocopter EC 135, mit perfekter Hochgebirgstauglichkeit und mit medizinischer Ausstattung auf höchstem internationalen Niveau, sind ebenfalls in Zams bei Landeck stationiert und werden tagsüber bei den Trainingsläufen und Wettkämpfen eingesetzt. Im übrigen stehen die ÖAMTC-Notarzthubschrauber über das Rote Kreuz für alle Akutfälle zur Verfügung.

Außerdem dient die Nachtbereitschaft der Christophorus-Hubschrauber während der ganzen Zeit der Ski-WM als Unterstützung der notärztlichen Versorgung.

Hochmoderner Nothilfe-Stützpunkt des ÖAMTC ebenfalls im WM-Einsatz

Während der Alpinen Ski-Weltmeisterschaft in St. Anton am Arlberg ist der "Rollende Stützpunkt" des ÖAMTC von heute, Freitag, bis einschließlich Sonntag, den 11. Februar am Informations-Parkplatz in St. Jakob am Arlberg - direkt an der Arlberg-Bundesstraße -stationiert und garantiert als Offizieller Pannendienst die Hilfe vor Ort.

Der fast 16 Meter lange Truck verfügt über zwei ausfahrbare Prüfboxen mit Hebebühne sowie ein Büro und ist damit der ideale Stützpunkt für die ÖAMTC-Pannenhilfe- und Abschleppflotte.

Mit insgesamt sechs Pannenfahrzeugen und einem Abschlepp-Lkw mit Hebekran kann der ÖAMTC von seinem WM-Stützpunkt aus im gesamten Bereich von St. Anton sowie auf den Parkplätzen und Zufahrtsstrecken rasche Hilfeleistungen für die WM-Besucher und alle hilfesuchenden Kraftfahrer erbringen.

Darüber hinaus wurden die ÖAMTC-Pannendienste bei den Stützpunkten in Zams/Landeck und Bludenz/Bürs verstärkt, wo jeweils zusätzlich auch ein Abschlepp-Lkw im Einsatz ist. Zudem wurde vom ÖAMTC-Vorarlberg im Klostertal ein "Fliegender Stützpunkt" eingerichtet.

Die gesamte Flotte wird über die ÖAMTC-Nothilfezentrale-West in Innsbruck gesteuert und ist rund um die Uhr einsatzbereit. Die Anforderung der Hilfeleistungen erfolgt über die Notrufnummer 120.

Verstärktes Verkehrsinformationsservice

Mit Live-Einstiegen aus der Außenstelle in der Einsatzzentrale des WM-Organisationskomitees in St. Anton und aus dem Studio der ÖAMTC-Verkehrsinformationszentrale in Innsbruck werden von den Spezialisten des Clubs während der gesamten Weltmeisterschaft laufend topaktuelle Informationen geliefert: Über die Verkehrssituation auf den Zufahrtsstrecken nach St. Anton, die Situation auf den Parkplätzen in und rund um St. Anton sowie über Zubringerdienste mit Bus- und ÖBB-Bahnshuttle.

Im Informationsbereich der ÖAMTC-Zentrale Innsbruck stehen zwölf Annahmestellen für die Beantwortung aller telefonischen Anfragen und für Infos unter der Telefonnummer (0512) 3320-0 zur Verfügung.

(Schluss)
ÖAMTC-Pressestelle/Hannes Kerschl

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 71199-1218ÖAMTC-Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC/NAC