Neues Landschaftsschutzgebiet in Hernals

Wien, (OTS) Die letzten Reste des ehemals geschlossenen Weinbaugebiets in Hernals, der Landschaftsgarten des so genannten "Krausbesitzes" mit einem für ganz Österreich einmaligen Gehölzbestand, der Schwarzenbergpark mit seinen naturnahen Waldbeständen und natürlich der Wienerwaldbereich gehören nun zum Landschaftsschutzgebiet Hernals. Mit einer im Landesgesetzblatt
Nr. 5/2001 kundgemachten "Verordnung der Wiener Landesregierung betreffend die Erklärung von Teilen des 17. Wiener
Gemeindebezirkes zum Landschaftsschutzgebiet (Landschaftsschutzgebiet Hernals) wurden diese wichtigen Areale im Bereich Wienerwald/Wienerwaldrandzone des 17.Bezirks unter Schutz gestellt. Die Verordnung, für die die MA 22 (e-mail:
post@m22.magwien.gv.at) zuständig ist, ist bereits in Kraft getreten.****

Zu Landschaftsschutzgebieten können jene Areale erklärt werden, die sich entweder durch ihre Landschaftsgestalt
auszeichnen, die als Kulturlandschaft kulturhistorische Bedeutung haben oder die der naturnahen Erholung dienen - also naturnahe Bereiche, große Grünräume und freie Landschaft. Im 17. Bezirk sind aufgrund der historischen Entwicklung bis heute große zusammenhängende Bereiche erhalten, die nicht besiedelt oder nur wenig bebaut sind. Sie sind nicht nur für die Naherholung wichtig, sondern haben auch hohe ökologische Qualität. Die Erklärung solcher Areale zum Landschaftsschutzgebiet bringt nicht nur Vorschriften zur Landschaftspflege, sondern bedeutet auch, dass Maßnahmen wie Errichtung von Neu-, Zu- und Umbauten oder solche
mit beträchtlicher Lärmentwicklung nur durchgeführt werden können, wenn die Naturschutzbehörde dies bewilligt.

Das Landesgesetzblatt LGBl mit dem Text der Verordnung
erhält man auf folgenden Wegen:

o Zusendungen des LGBl sind über den Presse- und

Informationsdienst, Rathaus, 1082 Wien, möglich: telefonisch unter Telefon 4000/81026 Durchwahl, über e-mail unter pro@m53.magwien.gv.at/ (die Zusendung per Mail ist allerdings derzeit noch nicht möglich), über Fax unter 4000/99/81026 (Fax Zusendung bei Gesetzesblättern kleineren Umfangs möglich). Kosten entstehen erst bei umfangreicheren Mengen, ab 70 Blatt
pro Bestellung bzw. 10 einzelnen LGBl sind pauschal 350 ATS (entspricht dem Abonnementpreis) zu bezahlen.
o Das LGBl kann man auch direkt in der MA 6-Drucksortenstelle der

Stadthauptkasse, Rathaus, Stiege 7, Hochparterre, Tür 103 holen. Kosten auch hier: bei größeren Mengen (70 Blatt bzw. 10 einzelne LGBl) 350 ATS, darunter unentgeltlich.

Die vollständigen Texte der Wiener Landesgesetze und Verordnungen finden interessierte BürgerInnen im Internet, unter wien online www.wien.at, im Wiener Rechtsinformationssystem WRI (www.wien.at./mdva/wrivts/). Hier ist jeweils etwa vier Wochen
nach Erscheinen eines neuen Landesgesetzblattes auch der komplette neue Gesetzestext samt Änderungen enthalten. (Schluss) hrs

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Helga Ruzicka-Stanzel
Tel.: 4000/81 856
e-mail: ruz@m53.magwien.gv.atPID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK