Arbeiterkammer-Forderungen nach mehr HTL- und Fachhochschulplätze findet nun breite Unterstützung

Linz (AKO) "Es ist höchst begrüßenswert, dass nun auch die ÖVP das Thema Qualifizierung für junge Menschen aufgreift", kommentierte AK-Präsident Hubert Wipplinger eine Aktuelle Stunde zu diesem Thema im Oberösterreichischen Landtag. Damit würde jahrelangen Forderungen der Arbeiterkammer nachgekommen.

"Es ist schon bemerkenswert. Seit 1996 hat die Arbeiterkammer mehr Ausbildungsplätze in Höheren technischen Lehranstalten und zusätzliche Fachhochschulplätze gefordert, von den Verantwortlichen für Bildungspolitik wurde diese Initiative nicht einmal ignoriert", so Wipplinger. Es sei alleine auf die Beharrlichkeit der Arbeiterkammer zurückzuführen, dass diese wichtigen Fragen jetzt im Landtag eine Rolle spielen.

Unterstützung erhofft sich Wipplinger auch bei dem innovativen Ausbildungsangebot Triathlon. Diese zusätzliche und attraktive Voll-Ausbildung soll nämlich vom Bund nicht mehr finanziert werden.

Gleiches gilt auch für die Fachhochschulen. Es ist begrüßenswert, wenn zusätzliche Ausbildungsplätze in diesem Bereich geschaffen werden sollen. "Wenn aber gleichzeitig Studiengebühren auch in Fachhochschulen eingehoben werden sollen, dann ist dies bildungs- und arbeitsmarktpolitisch absolut kontraproduktiv. Es wäre höchst an der Zeit, wenn sich der Landtag endlich der Forderung der Arbeiterkammer anschließt und sich gegen die Einführung von Studiengebühren an Fachhochschulen positioniert", so Wipplinger.

Im Übrigen, so Wipplinger, liegen noch zahlreiche andere Vorschläge der Arbeiterkammer zur Verbesserung der Bildungschancen für Jugendliche und Erwachsene vor, die hoffentlich bald ähnliche Beachtung finden werden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (0732) 6906-2182
presse@ak-ooe.at
http://www.arbeiterkammer.com

Arbeiterkammer Oberösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO/AKO