Firlinger: Weingartner soll Ökopunkte-Sünder endlich bestrafen

Vielfache Ausreden werden nicht akzeptiert

Wien, 2001-01-25 (fpd) - Als geringe Bereitschaft des Tiroler Landeshauptmannes, die Ökopunktesünder wirklich bestrafen zu wollen und daher nur mit ständigen Ausreden zu kommen, wertete heute der freiheitliche Verkehrssprecher Mag. Reinhard Firlinger die Aufforderungen Weingartners an Bundesministerin Forstinger. ****

Die wiederkehrenden Äußerungen Weingartners, keine Daten zur Verfügung zu haben, und die Behauptung, nur Tiroler Ökopunktesünder bestrafen zu können, erwecke den Verdacht, daß der Tiroler Landeshauptmann von einer Bestrafung absehen wolle, betonte Firlinger.

Durch die eingeholten Gutachten sei sichergestellt worden, daß auch auf ausländische Ökopunktesünder zugegriffen werden kann, sodaß heimische Frächter nicht benachteiligt würden. "Weingartner ist aufgerufen hier volle Unterstützung zu leisten und beim Vorgehen gegen Ökopunktesünder nicht zimperlich zu sein", sagte Firlinger abschließend. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC