Herr Bundeskanzler Schüssel, wie lange schweigen Sie noch?

FPÖ zerstört systematisch bewährte Sozialversicherungsgremien.

Wien (GBH/ÖGB). "Es ist ungeheuerlich, dass aus rein machtpolitischen Überlegungen Ihrer Frau Vizekanzler Sozialversicherungsexperten zugunsten blauer Parteisoldaten aus den Sozialversicherungs-Gremien gedrängt werden sollen. Herr Bundeskanzler Schüssel, wie lange wollen Sie zu diesem Treiben noch schweigen?", ist der Vorsitzende der Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) und ÖGB-Vizepräsident Johann Driemer empört.++++

"Der Abgeordnete Gaugg soll, geht es nach der FPÖ und bereits
auch nach namhaften Vertretern der ÖVP, in den Präsidentensessel des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger gehievt werden, wie trotz zaghafter Dementis des Sozialministers Haupt klar zu erkennen ist. Es ist demokratiepolitisch äußerst bedenklich, wenn hier direkt Parteipolitik in die Sozialversicherungen hineingetragen wird, und das noch mit der Forcierung von Personen, die ihren Bekanntheitsgrad auch äußerst problematischen Aussagen über das 3. Reich 'verdanken' ", so Driemer weiter.

Entscheidend für die Besetzung der Sozialversicherungs-Gremien
war bisher das Ergebnis der Arbeiterkammerwahlen. "Herr Bundeskanzler, ich fordere Sie auf, dafür zu sorgen, dass diese Sozialversicherungs-Positionen auch weiterhin nach Qualitätskriterien wie Sachkompetenz und Engagement für Versicherte besetzt werden und nicht nach parteipolitischen Überlegungen", sagt Driemer abschließend. (lu)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Sonja Schmid
Tel. 01/401 47/246 DW
E-Mail: sonja.schmid@gbh.oegb.or.at

Gewerkschaft Bau-Holz

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB