Pumberger: Erreichte Einigung von Ärzten und Apothekern ist Erfolg für die Patienten

Optimale Versorgung für die Patienten im ländlichen Bereich mit Arzneimitteln

Wien, 2001-01-25 (fpd) - "Einzig der zähen Vermittlungstätigkeit des Staatssekretärs für Gesundheit, Univ.Prof. Dr. Reinhart Waneck, und der Kompromißbereitschaft der Präsidenten der beiden Interessensvertretungen, Dr. Otto Pjeta und Dr. Herbert Cabana, ist es zu verdanken, daß wir heute im Gesundheitsausschuß die Apothekengesetz-Novelle beschließen können", meinte heute der Obmann des Gersundheitsausschusses FPÖ-Abg. Dr. Alois Pumberger. ****

"Hunderte Briefe, Telefaxe und e-mails erreichten mich in den letzten Wochen zum Thema Apothekengesetz-Novelle. Ich versuchte in meinen Antwortschreiben immer klar zu machen, daß es nicht im Interesse des Gesetzgebers lag, eine der beiden Berufsgruppen zu bevorzugen oder zu benachteiligen", so der FPÖ-Gesundheitssprecher.

"Um so mehr freut es mich, daß es schlußendlich gelungen ist, einen Kompromiß zu finden, den sowohl Herr Präs. Dr. Herbert Cabana als auch Herr Präs. Dr. Otto Pjeta unterschreiben konnten. Ich glaube daher, daß nicht nur die Politik, sondern auch die Ärzte- und Apothekenschaft eindrucksvoll bewiesen haben, daß die Interessen der Patienten im Sinne einer optimalen Versorgung mit Arzneimittel im ländlichen Bereich im Vordergrund der Verhandlungen standen", meinte Pumberger abschließend. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC