Kopietz: Partik Pablé in der Wiener FPÖ zum Feigenblättchen degradiert

Bereits jetzt mehren sich die Anzeichen einer "eleganten Entsorgung" der FPÖ-Spitzenkandidatin nach der Wahl

Wien (SPW) "Habe ich Partik Pablé bisher als Feigenblatt für die eigentlichen Spitzenkandidaten Haider und Kabas betrachtet, so ist seit heute eines klar: Ihre Stellung geht über die eines ‚Feigenblättchen‘ nicht hinaus", kommentierte der Landesparteisekretär der SPÖ Wien, LAbg. Harry Kopietz am Dienstag die Aussagen des FPÖ-Stadtrates Walter Prinz, der einen "Spitzenplatz" für Hilmar Kabas auf der FPÖ-Liste angekündigt hatte. Dies sei für ihn, so Kopietz, ein weiterer Beweis, dass die "momentane Spitzenkandidatin Partik Pablé nur eine Notlösung für schwer belastete Herren" sei, die man auf diese Weise kurz aus der Schusslinie genommen habe.****

An eine lange Verweildauer der derzeitigen Spitzenkandidatin Partik Pablé im Gemeinderat glaubt Kopietz ohnehin nicht: "Wie man aus FPÖ-Kreisen hört, scheint für Partik Pablé ja bereits ein lukratives Trostpflaster für die Zeit nach dem Wahltermin - etwa als Volksanwältin - gefunden worden zu sein.". (Schluss) sl

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53 427-235

Pressedienst der SPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW