Sima zu positiven Proben im Schweinemast-Skandal: "Liegen nun genug Fakten am Tisch, Herr Minister Molterer?"

Landwirtschaftsminister muss volle Verantwortung übernehmen! Verstärkte Stichproben im gesamten Bundesgebiet

Wien (SK) "Liegen nach bekannt werden von bisher 18 positiven Proben im Schweinemast-Skandal endlich genug Fakten am Tisch?", stellt SPÖ-Umweltsprecherin Ulli Sima die Frage an den zuständigen Landwirtschaftsminister Molterer. "Der Minister hat sich bisher immer abwartend gegeben und auf die noch ausstehenden Proben verwiesen. Nun wurde bereits bei einem Drittel der gezogenen Proben eindeutig die Verwendung von Antibiotika nachgewiesen. Spätestens jetzt müssen auch beim Landwirtschaftsminister die Alarmglocken läuten", so die Umweltsprecherin. Sima fordert in diesem Zusammenhang die Offenlegung sämtlicher Daten, um welche Antibiotika es sich in den einzelnen Fällen handelt. "Neben diesen Proben bei verdächtigen Bauern müssen nun im gesamten Bundesgebiet verstärkte Stichproben im Hinblick auf illegale Medikamente gemacht werden", fordert Sima. ****

Molterer müsse nun auch endlich auf die Vorwürfe reagieren, wonach er seit Jahren von den Missständen in heimischen Schweineställen gewusst haben muss. "Er muss für die Öffentlichkeit auflisten, was sein Ministerium in den letzten Jahren getan hat, um die illegalen Praktiken abzustellen. Bis heute ist Molterer diese Antwort schuldig geblieben. Er muss als zuständiger Minister die volle Verantwortung für den Skandal übernehmen und darf die Affäre nicht mit dem Hinweis auf ein paar schwarze Schafe in der Branche abtun. Die Fakten, wonach es sich nicht um Einzelfälle handelt, sondern um ein gesamtes System liegen klar am Tisch," so Sima abschließend. (Schluss) se/mp

Rückfragehinweis: Ulli Sima , 0664/23 063 67

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK