Postzustellung - trotz Dementis gefährdet ! GLB: Schwarz-Blau zielt auf Postzerschlagung

Wien (OTS) - Die Absicht der Regierung, per Post-Universaldienstverordnung die Zustellung in entlegene Haushalte abzudrehen, stösst auf heftigste Kritik der Bediensteten und der Kunden. Der Gewerkschaftliche Linksblock in der Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten (GLB) sieht in dieser Massnahme den nächsten Schritt zur Zerschlagung und zur Privatisierung der österreichischen Post. Nach Auffassung von Robert Hobek, GLB-Vorsitzender in der Postgewerkschaft, zielt die Zustellungseinschränkung darauf, die Qualität der Zustellung weiter einzuschränken, um so den Platz für private Dienstleistungsanbieter zu räumen. "Was hier geschieht, ist nichts anderes als der Versuch, die Postdienstleistungen zum Schaden der Kunden und der Bediensteten zurückzunehmen. Denn eines muss allen Beteiligten klar sein: Eine Liberalisierung wird auf längere Sicht weder ein besseres Angebot noch eine Verbilligung bringen. Das genaue Gegenteil ist der Fall, wie Beispiele aus dem Ausland eindrucksvoll belegen.

Robert Hobek weist darauf hin, dass sich genau jene Gewerkschaftsfraktionen, die den Regierungsparteien Gewehr bei Fuss stehen, in dieser Frage immer wieder in demagogischer Weise zu Wort melden. Schwarzen und Blauen stünde es aber besser an, ihren Parteifreunden entgegenzutreten und deren Rücktritt einzufordern. Sie sind es nämlich, welche die Privatisierung radikal betreiben und solche Massnahmen in die Welt setzen, wie im Fall der Dienstverordnung die FPÖ-Ministerin Forstinger.

Der GLB tritt dafür ein, dass die Post ein öffentliches Unternehmen bleibt, das im Interesse der Menschen unseres Landes eine qualitativ gute und auch kostengünstige Zustellung gewährleistet. Das wird aber nur dann der Fall sein, wenn die Radikalprivatisierer von FPÖ und ÖVP in die Schranken gewiesen werden und die Gewerkschaft endlich konsequent gegensteuert. Dazu müsste aber vor allem den SPÖ-Gewerkschaftern langsam ein Licht aufgehen, wohin die Reise geht.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: (01) 718 26 23
E-Mail: glb-zink@apanet.at

Gewerkschaftlicher Linksblock

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLB/NLB