Dirnberger: Erhöhung der Pendlerpauschale und des Kilometergeldes

Das Land investiert 21 Millionen in die Pendlerhilfe 2001

St. Pölten (NÖI): Im Rahmen der heutigen Landtagssitzung wird auf Initiative der VP Niederösterreich die Bundesregierung aufgefordert, die Pendlerpauschale und das amtliche Kilometergeld anzuheben. Notwendig geworden ist diese Forderung auf Grund der gestiegenen Fahrtkosten für Pendler. So sind die Ausgaben für Pendler im letzten Jahr um 40 % angestiegen. Darüber hinaus zeigen Statistiken, dass immer mehr niederösterreichische Erwerbstätige pendeln müssen, um an ihren Arbeitsplatz zu gelangen. Deshalb fordert die VP NÖ, dass die kleine Pendlerpauschale um 30 % und die große um 10 % angehoben wird. Auch das amtliche Kilometergeld soll spürbar angehoben werden", erklärt LAbg. Alfred Dirnberger. ****

"Das Land Niederösterreich hat bereits zu Jahresbeginn aus eigenen Mitteln einen wesentlichen Beitrag für die Pendler geleistet. So wurde mit 1. Jänner 2001 die Pendlerhilfe in Niederösterreich um 20 % angehoben. Das entspricht 40 % einer ÖBB-Jahreskarte. Insgesamt stehen alleine in diesem Jahr 21 Millionen für die Pendlerhilfe zur Verfügung", so Dirnberger.

"Die Pendlerhilfe des Landes ist vorbildlich und sozial ausgewogen. Sie ist eine vorbildliche Maßnahme zur Unterstützung der Pendler mit einer sozialen Komponente, mit der wir zeigen, dass die ‚Insel der Menschlichkeit‘ kein leeres Schlagwort ist. Wir werden uns auch in Zukunft für die Interessen der Pendler einsetzen und den erfolgreichen Weg der Pendlerunterstützung auch weiterhin konsequent fortsetzen", verspricht Dirnberger.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI