Achatz fordert offene Deklaration von Futtermitteln

Wien, 2001-01-24 (fpd) - "In Zeiten, wo eine Nahrungsmittelskandal den anderen jagt, ist es dringend notwendig, daß eine genaue und offene Deklaration von Futtermitteln gesetzlich verankert wird", erklärte heute die freiheitliche Agrarsprecherin Anna Elisabeth Achatz. ****

"Derzeit können die Landwirte nicht feststellen, welche Produkte in ihren Futtermitteln enthalten sind", so Achatz. "Die Landwirte sind aber jene, die die Verantwortung für die Fütterung ihrer Tiere tragen. Dieser Verantwortung können sie nur gerecht werden, wenn der Sackanhänger die Prozentangaben über Gerste, Hafer, Soja etc. genau aufgelistet sind. Diese Kennzeichnung muß für in Österreich erzeugte Futtermittel sowie für importierte Futtermittel und Medizinalfuttermittel gelten."

Außerdem kündigte die freiheitliche Agrarsprecherin einen Antrag zur Änderung des Futtermittelgesetzes zum Schutz der Bauern und Konsumenten an. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC