Hannes Androsch in NEWS:

- Scharfe Kritik an Ablöse Rudolf Streichers "Mongolensturm der Jagdgesellschaft aus dem Aufsichtsrat der ÖIAG" - "Parteipolitisch motiviertes Köpferollen und das Verschleudern von Volksvermögen sind wirtschaftlicher Hochverrat" - Börsegang der Telekom war "die größte Finanzpleite Österreichs seit dem CA-Krach 1931" Vorausmeldung zu NEWS 4/01 v. 25.01.2001

Wien (OTS) - Scharfe Kritik an den jüngsten Vorgängen in der ÖIAG übt der Industrielle und Ex-Finanzminister Hannes Androsch in der neuen Ausgabe des Nachrichtenmagazins NEWS: Die vorzeitige Ablöse von ÖIAG-Vorstand Rudolf Streicher stelle ein "parteipolitisch motiviertes Köpferollen" dar, einen "Mongolensturm der Jagdgesellschaft aus dem Aufsichtsrat der ÖIAG", der gemeinsam mit dem "radikalen Ausverkauf von Unternehmen und dem Verschleudern von Volksvermögen als wirtschaftlicher Hochverrat" zu charakterisieren sei.

Androsch zum Börsegang der Telekom: "Die größte Finanzpleite Österreichs seit dem CA-Krach 1931, eine Geldvernichtung unter dem Titel Volksaktie".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS-Chefredaktion
Tel. (01) 213 12 103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES/OTS