KUKACKA: BLAMABLER, SCHWACHER AUFTRITT DER OPPOSITION IM EUROTEAM- UNTERSUCHUNGSAUSSCHUSS

Wien, 23. Jänner 2001 (ÖVP-PK) Den starken Worten im Vorfeld der Euroteam- Untersuchungsausschuss-Sitzung sind in der Sitzung selbst von SPÖ und Grünen nur schwache Taten gefolgt. Das erklärte heute, Dienstag, der ÖVP-Fraktionsführer im Untersuchungsauschuss, Abg. Mag. Helmut Kukacka.****

Die Forderung nach Rücktritt der Ausschussvorsitzenden Partik-Pable ist von der Opposition im Untersuchungsausschuss weder erhoben noch diskutiert worden. Es wäre ohnedies nur ein peinlicher politischer Theaterdonner der Opposition geworden, ohne jede konkrete Auswirkung auf den Fortgang der Arbeit im Untersuchungsausschuss. Die SPÖ versucht mit der Diskussion um den Vorsitz nur von den für sie äußerst unangenehmen und blamablen Inhalten des Untersuchungsausschusses abzulenken, nämlich der parteipolitischen Verquickung von Regierungstätigkeit und der damit zusammenhängenden Vergabe von Subventions- und Förderungsmillionen an das der SPÖ personell und politisch nahestehende Euroteam-Firmengeflecht, schloss Kukacka.
(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK/ÖVP-PK