AK-Vorstand gegen Liberalisierung der Ladenöffnung: Sonntagsarbeit wird damit Tür und Tor geöffnet!

Linz (AKO) Einstimmig sprach sich heute der Vorstand der Arbeiterkammer Oberösterreich gegen die Pläne von Wirtschaftsminister Bartenstein aus, die Ladenöffnungszeiten weiter zu liberalisieren. Leidtragende wären nicht nur die vor allem weiblichen Beschäftigten im Handel. Auch die Mehrzahl der Händler sei stets gegen eine weitere Ausdehnung der Öffnungszeiten.

Schon die gegenwärtige Regelung der Öffnungszeiten stellt viele Handelsangestellte vor große Probleme, wenn es darum geht, Beruf und Familie zu vereinbaren. Vor allem der lange Samstag bereitet Eltern Kopfzerbrechen. Eine Ausdehnung der Öffnungszeiten am Abend, wie sie offenbar von Minister Bartenstein favorisiert wird, würde die bereits bestehenden Probleme mit ungenügenden Kinderbetreuungseinrichtungen oder öffentlichen Verkehrsmitteln verschärfen.

Scharfe Worte findet der Vorstand der AK Oberösterreich auch gegen die Sonntagsarbeit, zu der es nach Ansicht aller vertretenen Fraktionen dann nur noch ein kleiner Schritt ist. "Der freie Sonntag muss deshalb endlich in der Verfassung verankert werden", so AK-Präsident Wipplinger. "In dieser Frage haben wir auch in der Kirche, insbesondere in Bischof Aichern, einen starken Verbündeten".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (0732) 6906-2182
presse@ak-ooe.at
http://www.arbeiterkammer.com

Arbeiterkammer Oberösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO/AKO