Konzert im Jüdischen Museum am Donnerstag

Wien, (OTS) Nach dem großen Erfolg des Jazz-Abends mit
Gerhard Bronner präsentiert das Jüdische Museum Wien 1, Dorotheergasse 11, weitere Donnerstags-Konzerte mit Roger
Salander: am 25. Jänner steht Carl Frühling, ein Komponist aus Galizien, im Mittelpunkt, am 8. März wird das Ensemble Klezmertov mit Roger Salander spielen und für 10. Mai ist ein Konzert mit Werken amerikanischer Komponisten geplant.****

o Bitte merken Sie das nächste Konzert vor:

Donnerstag, 25. Jänner, 19.30 Uhr
Auditorium des Jüdischen
Museums (1., Dorotheergasse 11)
Roger Salander (Klarinette), Fritz Dolezal (Cello), Patrick
Dheur (Klavier)
Ludwig van Beethoven: Trio in B-Dur, Op. 11, "Gassenhauer"
Carl Frühling: Trio
Johannes Brahms: Trio für Klavier, Klarinette
Karten zu 140 Schilling an der Abendkasse des Museums

Carl Frühling (geb. 28. November 1868 Lemberg/L’viv, gest. 25.November 1937 Wien), dessen umfangreicher und bedeutender musikalischer Nachlass heute als verschollen gelten muss, gehörte zu den Brahms-Jüngern, die sich im Wiener Tonkünstler-Verein gesammelt hatten. Unter den Handvoll gedruckter Kompositionen, die als einzige Zeugnisse dieses bemerkenswerten Talentes erhalten geblieben sind, erscheint dieses Trio, das sich in Besetzung und Tonart auch schon rein äußerlich zu Brahms bekennt, ganz besonderer Beachtung wert. Frühling starb völlig verarmt, aber wenigstens rechtzeitig, um der nationalsozialistischen Verfolgung
zu entgehen. Beethovens "Gassenhauer"-Trio ist das erste große
Werk für die Besetzung Klarinette, Violoncello und Klavier. Der Höhepunkt solcher Kompositionen wird zweifelsohne im Klarinetten-Trio von Brahms erreicht. Brahms-Jünger wie z.B. Zemlinsky oder Frühling haben noch einige wunderschöne Werke für diese Besetzung geschrieben. Das Frühling-Trio zählt zu den schönsten Kompositionen seines Schaffens.

Vorschau auf März: "Kelzmatov Meets Classic" unter anderem
mit "To the Dancemaster" von Stefan Wolpe für Sopran, Klarinette und Klavier und die "Ouverture nach Hebräischen Themen" von Sergej Proskofieff, im zweiten Teil Musik zum Purim Fest. (Schluss)
sta/rr

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Jüdisches Museum
Alfred Stalzer
Tel.: 505 31 00
e-mail: stalzer.office@netway.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK