Sacher: Wo bleibt NÖ-Protest gegen Kürzungsmaßnahmen beim Verkehrsbudget

6-spurige Westautobahn, 8-spurige Südautobahn, Ausbau der Westbahn - alles nur mehr frommes Wunschdenken

St. Pölten, (SPI) - "Wo bleibt Niederösterreichs geharnischter Protest gegen die Kürzungsmaßnahmen des Infrastrukturministeriums, welches unserem Bundesland jährlich um rund eine halbe Milliarde Schilling weniger Mittel für den Ausbau unserer Verkehrsinfrastruktur zur Verfügung stellt", kommentiert SPNÖ-Klubchef Labg. Ewald Sacher den Sieg des freiheitlichen Landeshauptmannes Jörg Haider über seine Parteikollegen Infrastrukturministerin Monika Forstinger im Streit um Finanzmittel für die Kärntner Verkehrsinfrastruktur.****

"In Kärnten braucht man nur einmal auf den Tisch zu hauen - und schon fließen die Milliarden. In NÖ übt der verantwortliche Verkehrsreferent LH Erwin Pröll noble Zurückhaltung - und wir bekommen jährlich um eine Milliarde Schilling weniger für Straßen-und Bahnprojekte. Ein sechsspuriger Ausbau der Westautobahn findet ebenso wenig statt wie ein achtspuriger Ausbau der Südautobahn. Der Ausbau der Westbahnstrecke zwischen Wien und St. Pölten - ein wesentlicher Abschnitt der Ost-West-Hauptachse dieser Republik - soll um mindestens 10 Jahre verschoben werden, die Bahnhofsoffensive ist für viele Städte Niederösterreichs am ‚Pröllbock‘ aufgefahren und die Finanzierung neuer Bahn- und Straßenprojekte - wie beispielsweise der Nordautobahn - ist nur mehr politisches Wunschdenken mancher VP-Funktionäre, die sich von dieser Regierung willfährig vorführen lassen", so Sacher.

"Die NÖ Sozialdemokraten sehen im fortgesetzten Schweigen von Landesverkehrsreferent LH Erwin Pröll zu den massiven NÖ-Kürzungsplänen im Infrastrukturministerium einen schweren Schaden für das Land. Auch wenn Pröll zu Forstinger sicher nicht jenen Zugang wie Haider zu seiner ‚Parteifreundin‘ aufweisen kann, sollte Pröll doch einmal die Interessen Niederösterreichs im Bund vertreten. Prölls weiteres Schweigen könnte man sonst leicht als ‚Top-Sprachlosigkeit‘ eines mittlerweile, aus Parteiraison gegen die Interessen des Landes Niederösterreich agierenden VP-Funktionärs interpretieren", so der SPNÖ-Klubchef.
(Schluss) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9005 DW 12794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI