ÖAMTC: 10.000. Einsatz von Christophorus 5

Über 50% Sport- und Freizeitunfälle

Wien (ÖAMTC-Presse ) - 13 Jahre nach der Inbetriebnahme im
Tiroler Oberland flog der ÖAMTC-Notarzthubschrauber "Christophorus 5" Freitag nachmittag seinen 10.000. Einsatz.

Pilot und Stützpunktleiter Hubert Becksteiner, Notarzt Dr. Thomas Stecher und Flugrettungssanitäter Sepp Brunner flogen die 32jährige Holländerin Monique C. nach einem schweren Sturz beim Schifahren auf der Idalpe bei Ischgl im Paznauntal mit Verdacht auf Lendenwirbelfraktur ins Krankenhaus Zams.

Knapp über 50 % der Einsätze erfolgten nach Sport- und Freizeitunfällen, gefolgt von internistischen Notfällen mit rund 15% und fast 10% Rettungsflügen nach Verkehrsunfällen. Fast die Hälfte der Sportunfälle ereigneten sich in unwegsamen Gelände, wo die rasche notärztliche Versorgung der Verunglückten nur mittels Hubschrauber möglich war. 42 % der transportierten Personen kamen aus Deutschland, 39% aus Österreich und an dritter Stelle folgten mit 4,5% Ski- und Snowboardfahrer aus den Niederlanden.

Christophorus 5 ist seit Dezember 1987 im Tiroler Oberland stationiert. Bis zur Übersiedlung auf einen eigenen Heliport bei Zams startete der ÖAMTC-Notarzthubschrauber zu seinen Rettungsflügen von der Kaserne Landeck. In der Statistik des Jahres 2000 aller ÖAMTC-Notarzthubschrauber liegt Christophorus 5 mit 1091 Einsätzen knapp hinter dem in Wr. Neustadt stationierten Christophorus 3 ( 1.101 Einsätze) an 2. Stelle.

(Schluss)
ÖAMTC-Pressestelle

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 71199-0

ÖAMTC-Informationszentrale

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC/NAC