Niederwieser: Keine Entwarnung für Landpostämter

Wien (SK) "Leider muss man in absehbarer Zukunft damit rechnen, dass die tägliche Briefzustellung in nicht wenigen ländlichen Gemeinden Tirols der Vergangenheit angehören wird", stellt SPÖ-Abgeordneter Erwin Niederwieser am Freitag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ fest. Das sei die bittere Erkenntnis aus seiner schriftlichen Anfrage an Ministerin Forstinger, inwieweit die wiederholten Medienberichte um die Schließung von Tiroler Postämtern der Wahrheit entsprechen. ****

"Ministerin Forstinger weicht einer klaren Stellungnahme zur Schließung einzelner Postämter aus. Einerseits verneint sie in ihrer Anfragebeantwortung die Verantwortlichkeit ihres Ministeriums, andererseits kündigt sie die Erstellung einer neuen Universaldienstverordnung in den nächsten Monaten an", ärgert sich Niederwieser über "diese Zick-Zack-Politik".

"Es gibt also keine Entwarnung: Die beabsichtigte Ausdünnung bei den Postämtern trifft den ländlichen Raum besonders hart, die Qualität der Postzustellung wird in einigen ländlichen Regionen bald wieder auf dem Stand der 60er Jahre sein, als nur an wenigen Tagen der Woche Post zugestellt wurde. Im Wahlkampf hat man von der FPÖ dazu allerdings nichts gehört - 'Regieren neu' bringt eben bittere Überraschungen mit jedem Tag", kritisiert Niederwieser abschließend. (Schluss) ml/mm

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK