Kadenbach: Laufend strenge Kontrollen der Landwirtschaftsbetriebe notwendig

Niederösterreich (SPI) "Die SPÖ-NÖ fordert die verstärkte Kontrolle der landwirtschaftlichen Betriebe und aller Zulieferbetriebe - wie Tierfutter- und Düngerproduktion. Diese Kontrolle muss in Zukunft ausschließlich in der Verantwortung der jeweiligen Gesundheits- bzw. Konsumentenschutzressorts liegen", stellte die Geschäftsführerin der SPÖ-NÖ GGR Karin Kadenbach im Zusammenhang mit dem verbotenen Einsatz von Medikamenten in der Schweinezucht fest.

"BSE und jetzt dieser verbrecherische Missbrauch erfordert zum Schutz der korrekten bäuerlichen Betriebe und zum Schutz der Konsumenten rasches und konsequentes Handeln. Die Landwirtschaft darf nicht durch einige schwarze Schafe in Misskredit gebracht und in ihrer Existenz bedroht werden. Durch die Doppelfunktion einerseits als Bauernfunktionäre und anderseits als politische Verantwortliche kommt es augenscheinlich zu Interessenskonflikten. Deshalb muss die Kontrolle in die Zuständigkeit der Konsumenten- und Gesundheitsressorts", so Kadenbach.

"Nur wenn rasch und effizient gehandelt wird, kann noch mehr Schaden von den bäuerlichen Betrieben und von den Konsumenten abgewandt werden. Für alle Gesetzesbrecher muss es auch zur Abschreckung Konsequenzen geben. Wer mit der Gesundheit der Menschen so sorglos umgeht hat in der Produktion von Lebensmittel nichts zu suchen", so die Geschäftsführerin der SPÖ-NÖ GGR Karin Kadenbach.
sw

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/2255 DW 145

SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN