Lipizzaner - Die Spanische Hofreitschule zu Wien - BILD (web)

Der erste österreichische IMAX - Film

Wien (OTS) - Einer der erfolgreichsten österreichischen
Produzenten drehte einen Film über das bekannteste Markenzeichen Österreichs: Und das im IMAX-Format. Kurt J. Mrkwicka gibt in seinem IMAX-Film "Lipizzaner - Die Spanische Hofreitschule zu Wien" einzigartige Einblicke in die Welt der Pferde und deren Geschichte. Gesprochen wird der Film von Ernst Grissemann.

Dunkel werden sie geboren. Aber in Weiß sind sie auf der ganzen Welt ein Begriff - die Lipizzaner. In ihrer Darbietung verbinden sie spielerische Leichtigkeit und kraftvolle Disziplin. Eine harmonische Einheit von Tier und Mensch, verbunden zu einem Weltkulturgut der besonderen Art. "Lipizzaner" bietet noch nie gezeigte Einblicke in das "Ballett der hohen Reitkunst" im barocken Reitsaal der Wiener Hofburg.

Die Geschichte der Pferde

Was vor 55 Millionen Jahren als 40 cm großes Urpferdchen begann, entwickelte sich im Laufe der Evolution zu einem der stolzesten Lebewesen auf Erden - dem Pferd. Heute gibt es weltweit über 200 Pferderassen, doch die Lipizzaner scheinen prädestiniert dafür zu sein, die klassische Reitkunst zu pflegen und weiterzugeben. Ihre Vorfahren stammen aus Arabien, Spanien, Italien und einigen slawischen Staaten- so als hätten sie versucht sich aus allen Rassen die besten Eigenschaften auszusuchen. Doch erst im slowenischen Lipica wurden die Lipizzaner zu dem, was sie heute sind: ein Sinnbild an Schönheit und Eleganz.

Die Spanische Hofreitschule

Um die "adelige Reitkunst" am österreichischen Kaiserhof zu vervollkommnen, wurde bereits 1572 in Wien ein "Spanischer Reitstall" gegründet. Sie ist ein Relikt der höfischen Prunk- und Festkultur, basierend auf der klassischen Reitkunst der Griechen. Und doch beruht diese Kunst ausschließlich auf den natürlichen Bewegungsabläufen der Pferde.

Geboren in Piber

Seit 1921 ist das Gestüt Piber in der Steiermark die Heimat der Lipizzaner. Doch nur die talentiertesten Hengste kommen in der Spanischen Hofreitschule in Wien zum Einsatz. In "Lipizzaner" erlebt der Zuschauer die berührende Geburt eines Fohlens, seine ersten Gehversuche und seine Jugendzeit auf den Hochalmen der Steiermark. Unter der sorgfältigen Obhut des Menschen verbringen die Fohlen hier ihre ersten Jahre.

Vollendete Perfektion

Nur die besten und talentiertesten dreijährigen Hengste werden an einer eigenen "Akademie" für die einzigartigen Vorführungen der Spanischen Hofreitschule aufgenommen. Bis der junge Hengst ein Meister seines Faches geworden ist, dauert es etwa 8-10 Jahre. Diese hohe Schule der Dressur wird ausschließlich mündlich weitergegeben -von Bereiter zu Bereiter, von Generation zu Generation.

Die dunklen Tage

Doch nicht immer war das Schicksal der Lipizzaner so ungetrübt. In den letzen Tagen des zweiten Weltkrieges drohten die edlen Pferde den Russen in die Hände zu fallen. Doch unter dem Schutz amerikanischer Panzer wurden hunderte Zuchtpferde über die deutsch-böhmische Grenze in den Westen geschleust.

Pressevorführung: 22. Jänner 2001,
12:00 Uhr, IMAX-Wien
Filmstart: 26. Jänner 2001

Karten: 01/894 01 01
Infohotline: 15 47
www.imax-wien.at
www.white-horses.com

(Siehe auch APA/AOM - Original Bild Service)
Bild auch abrufbar auf APA/OTSweb: http://www.ots.at

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Barbara Blohberger
Tel.: 894 01 01/22 (Di. & Do.)
Mobil: 0676/ 926 9580
e-mail: barbara.blohberger@imax-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS